Startseite » 2G-Regelung: Neue Corona-Maßnahmen im Reitsport

2G-Regelung: Neue Corona-Maßnahmen im Reitsport

von Lea Hahnemann
0 Kommentar

Die steigenden Corona-Infektionszahlen forderten erneut verschärfte Maßnahmen. Nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch im Sport- und Freizeitbereich gelten Regelungen, die zur Eindämmung und Bekämpfung des Coronavirus beitragen sollen. So haben Bund und Länder beschlossen, dass beim Überschreiten eines bestimmten Schwellenwertes/Hospitalisierungsrate diese Regelungen verschärft werden.

So kommt die Hospitalisierungsrate zustande

Die Hospitalisierungsrate gibt an, wie viele Menschen in den letzten sieben Tagen im Krankenhaus wegen einer Covid-19-Erkrankung behandeln wurden. Beinahe in allen Bundesländern liegt diese Rate bei über 3 Patienten pro 100.000 Einwohnern. Das Erreichen und Überschreiten des Schwellenwertes von 3 bedeutet, dass neue Maßnahmen erforderlich sind. So gelten seit einigen Tagen wieder verschärfte Regelungen, die die Verbreitung von COVID-19 stoppen sollen. Am Arbeitsplatz ist bisher die 3G-Regelung in Kraft getreten (geimpft, genesen und getestet). Eine 2G-Regel gilt für den Sport-, Freizeit- und Kulturbereich, genauso wie für die Gastronomie oder andere Veranstaltungen. Ausnahmeregelungen oder zusätzliche Verordnungen werden länderspezifisch getroffen.

2G-Regelung für Sport- und Freizeitaktivitäten

Überschreitet ein Bundesland den Schwellenwert 3, gilt dort für Sport- und Freizeitaktivitäten die 2G-Regel (geimpft oder genesen). Das bedeutet für die Reiterwelt, dass nur noch Geimpfte oder Genesene dazu befugt sind, Reitanlagen und Turniere zu besuchen. Von dieser Regelung sind Kinder und Jugendliche ausgeschlossen, die noch nicht volljährig sind. Das gleiche gilt für Menschen, die nachweislich nicht geimpft werden können. Bisher gibt es noch keine Ausnahmeregelungen für Ungeimpfte. Das könnte zur Folge haben, dass die Versorgung der Pferde von Ungeimpften durch die Stallbetreiber und Vereine übernommen werden muss.

Impfung minimiert Konflikte im Reitsport

Soenke Lauterbach ist Generalsekretär der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und weist nochmal alle Menschen aus dem Pferdesport darauf hin, wie wichtig diese Impfung für das Umfeld und die Pferde ist. Ungeimpfte müssen sich aufgrund der 2G-Regelung Genesene oder Geimpfte suchen, die sich um deren Pferde kümmern können. Es sei jetzt wichtig, dass sich alle an die aktuellen Maßnahmen halten. Dafür ist es notwendig, dass alle Impf- und Genesenennachweise kontrolliert werden und die Menschen sich kooperativ zeigen. 

Aktualisierte Handlungsempfehlungen für den Pferdesport sind unter www.pferd-aktuell.de/coronavirus zu finden.

 

Quelle: pferd-aktuell.de

Beliebte Pferde im ehorses Marktplatz

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.