Startseite » Sommer-Paralympics 2020: Deutsches Para-Dressurteam ist bereit für Tokio

Sommer-Paralympics 2020: Deutsches Para-Dressurteam ist bereit für Tokio

von Marie Arensmann
0 Kommentar

Es ist soweit! Nach den Olympischen Spielen stehen nun die Sommer-Paralympics in Tokio an. Vom 24. August bis zum 05. September geht das deutsche Para-Dressurteam, nach der Quarantäne, in Japan auf Medaillenjagd.

Bei der Para-Dressur werden zunächst zwei Einzelmedaillen in den fünf Behinderten-Grades vergeben. In den darauffolgenden zwei Tagen folgt der Teamtest, der dieses Jahr für die Mannschaftswertung ausschlaggebend ist. Lediglich drei Paare pro Team gehen dafür an den Start. Abschließend wird eine individuell erarbeitete Kür präsentiert, für die weitere Medaillen in den fünf Grades vergeben werden.

In diesem Jahr gehen Heidemarie Dresing (Grade II) mit La Boum, Regine Mispelkamp (Grade V) mit Highlander Delight’s, Dr. Saskia Deutz (Grade IV) mit Soyala und Steffen Zeibig (Grade III) mit Feel Good für Deutschland an den Start. Equipechefin Britta Bando äußerte sich wie folgt über die Vorbereitungen des Para-Dressurteams: „Wir hatten vor etwa vier Wochen unseren Abschlusslehrgang in Riesenbeck und haben dort trotz der Vorbereitung auf die Europameisterschaften ganz tolle Bedingungen vorgefunden.“

Die Reiter:innen hatten laut Bando seit dem 10. August die Möglichkeit, in Aachen auf Abreiteplätzen oder auch im Stadion bei Flutlicht zu trainieren, um die Pferde an die Wettkampfbedingungen zu gewöhnen. Fast alle Pferde standen dort in Quarantäne, was es dem Team ermöglichte, die Tiere der anderen Nationen, wie zum Beispiel die amerikanischen, anzuschauen.

27 Nationen gehen in Tokio an den Start

Dieses Jahr treten insgesamt 27 Nationen bei den Sommer-Paralympics an. Unter den 78 Paaren sind sowohl Debütanten als auch erfahrene Para-Athlet:innen. Mitunter der Brite Lee Pearson, der insgesamt bereits 14 Medaillen gewann und somit Rekordhalter in der Para-Dressur ist. Auch wieder mit dabei ist der 60-jährige Norweger Jens Lasse Dokkan, der bislang als einziger Reiter, seit Anfang der Paralympics in 1996, an allen Reitwettbewerben teilgenommen hat.

Niederländer und Briten sind die diesjährigen Favoriten

Die Paralympic-Teams aus den Niederlanden und aus Großbritannien gelten dieses Jahr in Tokio als Favoriten. Doch auch die Dänen, die mit dem zweifachen Europameister von Rotterdam 2019, Tobias Thorning Joergensen antreten, genießen einen Favoritenstatus in der Einzelwertung.

Trotz den eher niedrigen Erwartungen an das deutsche Para-Dressurteam, sieht Britta Brando die Lage positiv: „Für uns sind die Europameisterschaften in Rotterdam nicht so optimal gelaufen, daher zählen wir in Tokio auch nicht zum unmittelbaren Favoritenkreis. Das macht manches auch leichter, denn wir können viel unbeschwerter an die Paralympics herangehen.”

Quelle: Pferd-aktuell

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.