Springreiter wegen Nutzung von elektrischen Sporen verurteilt

Ein weiterer Reiter wird wegen Tierquälerei für 10 Jahre vom Sport suspendiert. Das FEI Tribunal beschloss aufgrund des belastenden Beweismaterials den Sportler für 10 Jahre zu suspendieren und eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Schweizer Franken zu verhängen. Zusätzlich wurde er von acht Veranstaltungen von Juni 2018 bis November 2019 nachträglich disqualifiziert.

Elektrische Sporen – Der Fall Kocher

Der Springreiter Andrew Kocher aus den USA soll an seinen Pferden elektrische Sporen verwendet haben. Das französische Magazin Grand Prix Replay hatte anhand von Fotos aus 2018 Beweise für die Nutzung solcher Sporen erbracht. Die Sporen funktionieren, indem ein Draht unter der Kleidung von den Sporen zu einem Druckknopf in der Hand führt. Dadurch können manuell Elektroschocks ausgelöst werden.

Die Vorwürfe wurden der unabhängigen Einheit für die Integrität der Pferdesportgemeinschaft (ECIU) vorgelegt und die FEI-Rechtsabteilung kontaktierte Andrew Kocher daraufhin am 29. Juni 2020. Daraufhin folgte eine Untersuchung des Falls durch die Rechtsexperten und im Oktober wurde das Disziplinarverfahren eingeleitet. Nach der Anhörung kam man zum Beschluss, Andrew Kocher für den Einsatz von elektrischen Sporen zu verurteilen. Bis zum 27. Oktober 2030 ist der Athlet nun gesperrt und er muss eine Geldstrafe von 10.000 Schweizer Franken zahlen. Er darf außerdem keine Reitsportveranstaltungen mehr besuchen, die von der FEI oder einem nationalen Verband veranstaltet werden. Die nachträgliche Disqualifizierung, also die Streichung aller Ergebnisse, wurde für die folgenden Turniere vorgenommen:

  • CSI4* Hickstead (GBR), Jun. 2018
  • CSI 3* & CSI2* Lexington (USA), Mai 2019
  • CSI5* Calgary (CAN), Jun. 2019
  • CSI3* Traverse City (USA), Aug. 2019
  • CSI3* -W Columbus (USA), Okt. 2019
  • CSI4* -W Toronto (CAN) Nov. 2019

Anhand von Fotos konnte man erkennen, wie der Reiter sowohl im Training als auch bei nationalen und internationalen Veranstaltungen verdächtige Gerätschaften in den Händen hielt, Kabel aus der Kleidung ragten usw.

Die Reaktion von Andrew Kocher

Andrew Kocher selbst sagt auf Nachfrage des Magazins Grand Prix Replay, dass er seine Pferde liebe und nichts von Personen, die solche Behauptungen aufstellen wissen möchte. Die Fotos wären bearbeitet und jemand wolle ihm etwas anhängen. Das war 2018 und offensichtlich sah die Rechtsabteilung der FEI das dann doch etwas anders.

Finde Dein Traumpferd im Pferdemarkt

Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.