Fragesammlung Huf

Wer darf Pferde beschlagen?

Pferde werden von gelernten Hufschmieden beschlagen. Sie schmieden die Eisen und passen sie auf die Hufe des Pferdes an. Diese werden dann mithilfe von Hufnägeln unter dem Huf befestigt.

Wichtig ist, dass nur Fachkräfte mit viel Erfahrung Pferde beschlagen. Sie können eventuelle Fehlstellungen oder andere Probleme frühzeitig erkennen und richtig behandeln. So können zum Beispiel Fehlstellungen schon im Fohlenalter korrigiert werden und bestmögliche Voraussetzungen für jedes Pferd geboten werden.

Warum werden Pferde beschlagen?

Pferde werden aus verschiedenen Gründen beschlagen. Manche Pferde sind empfindlich ohne Eisen, andere nutzen sich die Hufe ansonsten zu stark ab und bei manchen Pferden wird eine Fehlstellung durch Hufeisen korrigiert.

Wenn ein Pferd empfindlich beim Laufen auf unterschiedlichen Untergründen ist, können Hufeisen Abhilfe schaffen. Sie erhöhen den Abstand zwischen Pferdehuf und Boden, wodurch zum Beispiel Steine nicht mehr so schnell in die Hufe gelangen können und die weiße Linie geschützt wird.

Bei manchen Pferden nutzen sich die Hufe zu stark ab, wenn die Vierbeiner zum Beispiel viel auf Asphalt laufen. Das wird durch die Hufeisen unterbunden.

Außerdem können durch Hufeisen verschiedene Fehlstellungen bei Pferden korrigiert werden. 

Wie pflege ich Hufe?

Hufe müssen täglich mit einem Hufauskratzer gereinigt werden. Wenn die Hufe sehr dreckig sind, sollten diese abgespült werden. Wichtig ist, dass die Hufe nicht zu trocken oder zu nass werden und der Hufschmied regelmäßig kommt.

Die Hufe des Pferdes solltest Du täglich auskratzen und abbürsten. Dabei solltest Du innere und äußere Strahlfurchen schonend reinigen. Ab und zu kannst Du die Hufe auch komplett mit Wasser säubern. Der Hufschmied sollte außerdem alle 6-8 Wochen die Pferdehufe pflegen.

Es ist außerdem wichtig, dass Du die Hufe täglich kontrollierst. Du solltest überprüfen, ob Steinchen im Huf stecken, um Hufgeschwüre zu vermeiden, ob etwas ausgebrochen ist oder wenn das Pferd Eisen trägt, ob diese noch richtig und fest sitzen.

Auch ausreichend Bewegung ist ein wichtiger Faktor für gute und gesunde Pferdehufe. Dadurch wird die Durchblutung gefördert. Äußere Bedingungen beeinflussen die Gesundheit des Hufes ebenfalls. Kot und Urin greifen die Hufe an und in matschigen Paddocks und Boxen sammeln sich Bakterien. Daher sollten Box, Paddock und Weide regelmäßig abgeäppelt werden.

Auch die Jahreszeiten können die Hufe des Pferdes merklich beeinflussen und so solltest Du die Pflege dementsprechend anpassen. Im Herbst und Winter wenn es kalt und feucht ist, bekommen die Hufe viel Feuchtigkeit ab, im Sommer sind sie dagegen schnell mal zu trocken. Wenn das Pferd in den feuchten Jahreszeiten auf nassem Boden steht, sollte mit Huffett oder Huföl die überschüssige Feuchtigkeit vom Huf ferngehalten werden. Im Sommer sollten Fette und Öle zur Feuchtigkeitsspeicherung verwendet werden. Dazu trägst Du sie auf, wenn der Huf nass ist.

Was ist ein Hufschmied?

Ein Hufschmied ist für die Pflege von Pferdehufen zuständig. Er schneidet Hufe aus und beschlägt sie wenn nötig. Die Eisen werden von ihm an die Hufe des Pferdes angepasst und aufgenagelt.

Was ist ein Barhufer?

Ein Barhufer ist ein Pferd, welches ganz ohne Hufeisen oder andere Schutzartikel für die Pferdehufe läuft.

Frederieke Wenning

Frederieke Wenning

Frederieke Wenning ist Auszubildene Kauffrau für Marketingkommunikation. Sie besitzt selbst Pferde und hat noch einige Tipps und Tricks für Dich auf Lager.

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Empfehlungen der Redaktion