Fragesammlung Kandare

Was ist ein Kandare?

Ein Kandare ist eine Zäumung im Reitsport. Es handelt sich dabei um ein nicht gebrochenes Gebiss mit einer Hebelwirkung. Es bedarf einer erfahrenen Reiterhand, da sie der Verfeinerung der Hilfengebung dient. 

Mit diesem Gebiss kann man durch die Hebelwirkung eine sehr enorme Kraft auf das Pferdemaul ausüben. Bei unsachgemäßen Gebrauch kann man dem Pferd Schmerz und Verletzungen zufügen. Aus diesem Grund sollten auch nur erfahrene und feinfühlige Reiter mit einer Kandare reiten. Dabei sollte sich die Hand unabhängig vom Sitz selbst tragen. 

Für was ist eine Kandare?

Die Kandare ist eine besondere Gebissart im Reitsport. Sie wird vornehmlich in höheren Dressurprüfungen eingesetzt., weil sie eine starke Hebelwirkung hat und dadurch die feine Abstimmung zwischen Reiter und Pferd deutlich macht. Sie sollte nur von erfahrenen Reitern benutzt werden. 

Durch die starke Einwirkung der Kandare auf das Pferde sollten sowohl Reiter als auch Pferd in einem fortgeschrittenen Ausbildungs Stadium sein. Dies ist meist in höheren Dressurprüfungen der Fall. Sie wurde entwickelt um gegenüber der normalen Trense eine vermehrte und verfeinerte Einwirkung auf das Pferd zu haben. 

Was ist der Unterschied zwischen Kandare und Trense?

Der Unterschied zwischen einer Kandare und einer Trense ist, dass man mit der Kandare eine viel größere Einwirkung auf das Pferdemaul hat. Das Gebiss der Kandare ist im Gegensatz zum Gebiss der Trense in der Mitte  nicht gebrochen. Ein normales Gebiss ist in der Mitte gebrochen, damit es für das Pferd angenehmer im Maul liegt. 

Dieses Gebiss zeichnet sich dadurch aus, dass an der Seite die verlängerten Querschenkel liegen. An ihren Enden werden die Zügel befestigt. Zusammen mit der Kinnkette, die unter der Kinngrube des Pferdes befestigt ist, kann eine große Hebelwirkung auf das Pferdemaul ausgeübt werden. Die Kandare wird in der klassischen Dressur mit einem Englischen Reithalfter verwendet. 

Ab wann darf/kann ich auf Kandare reiten?

Für das Reiten mit Kandare sollte Reiter und Pferd die nötige Reife besitzen. Da die Kandare eine hohe Hebelwirkung auf das Pferdemaul ausüben kann, sollte der Reiter ein feinfühlige und vom Sitz unabhängige Handhaltung haben. 

In der klassischen Dressur wird die Kandare frühestens ab der Klasse L angesetzt. Auf diesem Niveau sollten Reiter und Pferd genügend Erfahrung haben. Junge Pferde sollte auf keinen Fall auf Kandare geritten werden. Sie sind oftmals sehr stürmisch und noch nicht ausreichend an ein Gebiss gewöhnt. Muss der Reiter zu stark einwirken, kann es zu schweren Verletzungen im Pferdemaul führen. 

Wie halte ich Kandarenzügel?

Beim Reiten auf Kandare hat man vier Zügel in der Hand. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die vier Zügel zu führen. Mit den verschiedenen Zügelführungen kann man unterschiedlich auf das Pferdemaul einwirken. 

Eine gängige Variante ist es den Trensenzügel zwischen kleinen Finger und Ringfinger und den Kandarenzügel zwischen Ringfinger und Mittelfinger zu führen. 

Felix Ortmann

Felix Ortmann

Felix macht eine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation. Er entwickelt nicht nur kreative Facebook- und Instagram-Postings, sondern versorgt Dich auch mit interessanten Beiträgen rund um Pferde und Hunde. Erreichen kannst Du Felix unter f.ortmann@edogs.de.

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Empfehlungen der Redaktion