Heute Neu: 316 | verkauft: 700
c
k

Pferd sucht Reiter

Ursprünglich stammen die Friesenpferde aus dem namengebenden Friesland in den Niederlanden. Hier wurden im 16. und 17. Jahrhundert in die bestehenden Kaltblutpferde spanische Warmblüter, beispielsweise Araber, eingekreuzt, wodurch diese beeindruckende Pferderasse entstand. Aus diesem Grund wird noch heute oft diskutiert, ob es sich bei Friesenpferden um Warm- oder Kaltblüter handelt. Die meisten Besitzer nehmen ihre Tiere als Warmblut wahr, Friesenpferde weisen in ihrem Aussehen jedoch eindeutige Zeichen eines Kaltblutpferdes auf. Im darauffolgenden 18. Jahrhundert wurde in den Herrschaftshäusern vorzugsweise in Kutschen gefahren, wofür die schwarzen Friesenpferde ideal geeignet waren. Diese Eignung brachte den Friesen auch den Namen des Barockpferdes ein. Das reguläre Zuchtstammbuch der Friesen wird seit dem Jahr 1879 im niederländischen Drachten verwaltet, die Bezeichnung hierfür lautet Friesch-Paarden Stamboek.

Mehr lesen b
1 Treffer
Friesen
H
Suche anpassen Suche speichern
Suche speichern


Nie wieder Pferdeinserate verpassen!
Mit Ihrem persönlichen eMail-Suchauftrag informieren wir Sie regelmäßig über neue Pferdeinserate die Ihren Suchkriterien entsprechen.
H
Sortieren nach
Datum absteigend b
eDatum absteigendbDatum aufsteigendePreis aufsteigendbPreis absteigendeRasse aufsteigendbRasse absteigendeAlter aufsteigendbAlter absteigendeStockmaß aufsteigendbStockmaß absteigend
Basis-Inserate
Friesen, Wallach, 21 Jahre, 164 cm, Rappe BasFreizeit - Dressur
DE-21077
Hamburg
50 € VB (monatlicher Preis)
Inserat merken
Gefunden werden, statt selber suchen
Mit Ihrem persönlichen Pferdegesuch zum Traumpferd.
Gesuch aufgeben
Finden lassen
  • j beschreiben Sie sich und Ihre Wünsche
  • j erhalten Sie Angebote direkt von geprüften Verkäufern
  • j sofort online, Laufzeit 90 Tage
nur 19,99 € 14,99 €
Jetzt Gesuch aufgeben
H



Friesen (1)

Mehrfachauswahl
Warmblut (1)

Mehrfachauswahl
Freizeitpferde (1)

Mehrfachauswahl
Wallach (1)

Mehrfachauswahl
Rappe (1)

Mehrfachauswahl
Deutschland (1)

Mehrfachauswahl
Basisanbieter (1)

Suche weiter eingrenzen
Einstelldatum
seit 1 Woche (1)

seit 2 Wochen (1)

Das erhabene Friesenpferd – Ein imponierendes Exterieur

Das Friesenpferd kommt lediglich als Glanzrappe mit einem glänzenden schwarzen Fell vor. Zuletzt wurde im Jahr 1928 eine braune Stute in das Zuchtbuch der Friesenpferde aufgenommen. Andere Farbzeichnungen und auch weiße Abzeichen sind in der Zucht dieser Pferde nicht gewünscht. Durch sein imponierendes Exterieur wirkt der Friese mit einem ohnehin schon erhabenen Stockmaß von 155cm bis 170cm noch größer. Des Weiteren zeichnen die Friesenpferde ein ausgeprägtes Langhaar und ein ebenso prächtiger Kötenbehang aus. Die gesamte Muskulatur der Tiere ist sehr ausgeprägt, weshalb sie ein auffallend stämmiges Erscheinungsbild mit sich bringen. Ebenso ist der Hals dieser Pferde besonders kräftig und muskulös. Außerdem weisen die meisten Friesenpferde eine breite Brust und einen verhältnismäßig kurzen Rücken auf, wobei ihre Kuppe meist abfallend und leicht gespalten ist. Ein weiteres Kennzeichen für sie ist die markante Ausprägung der Rippenwölbung.

Größe und Eleganz in Kombination – Der mannigfaltige Friese

Schon mehrmals war diese Rasse vom Aussterben bedroht, 1910 existierten lediglich vier Hengste der Friesenpferde. Nur der ehrgeizige Einsatz einiger Züchter sorgte für den Fortbestand dieser außergewöhnlichen Tiere. Die Friesenpferde sind bekannt für eine schwungvolle Eleganz in den Grundgangarten. Noch heute findet man den Friesen häufig vor Kutschen, gerade wegen seines ausgeglichenen Gemüts und seiner bemerkenswerten Geduld. Zudem gelten diese Pferde als sehr zuverlässig und äußerst lernwillig. Auf Grund dieser Eigenschaften werden Friesenpferde insbesondere als Familienpferde aber auch als Dressurpferde bevorzugt.

i