Fragesammlung Mineralfutter

Welche Ergänzungsfuttermittel braucht mein Pferd?

ehorses sagt: Zusätzlich zu rohfaserreichem Grundfutter brauchen Pferde nach Bedarf verschiedene Ergänzungsfuttermittel. Diese solltest Du so lange füttern, wie Dein Pferd einen Mangel aufweist.

Es gibt verschiedene Ergänzungen, die Du als Kur und somit zeitlich begrenzt fütterst. Ergänzungsfutter für die Gelenke hingegen werden oft über einen sehr langen Zeitraum oder sogar dauerhaft gefüttert. Im Gegensatz zu einem klassischen Mineralfutter decken nicht alle Ergänzungsfuttermittel den gesamten Vitamin- und Mineralstoffbedarf deines Pferdes ab. Ein Mineralfutter versorgt die Ganzheit des Pferdekörpers, während ein Ergänzungsfuttermittel einen speziellen Bedarf oder Mangel Deines Pferdes ausgleicht. Informiere Dich daher über die Anwendungsempfehlung des jeweiligen Ergänzungsfuttermittels und prüfe, ob es für Dein Ziel und die Bedürfnisse Deines Pferdes geeignet ist.

Was ist Mineralfutter?

ehorses sagt: Ein Mineralfutter zählt zu den sogenannten Ergänzungsfuttermitteln. Es enthält Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Eine Futterration mit wenig Kraftfutter oder ausschließlich Raufutter kann mit einem Mineralfutter wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

Mineralfuttermittel müssen aus hochwertigen Quellen kommen und gut verwertbar sein. Es gibt zum Beispiel günstiges Magnesiumoxid, das nicht sonderlich gut für den Körper verwertbar ist und es gibt Magnesiumcitrat, das deutlich besser ist, aber eben auch viel teurer. Insofern muss man in diesem Fall sagen: Nicht jedes teure Mineralfutter muss gut sein, aber ein günstiges kann gar keine hohe Qualität haben.

Welche Mineralien braucht ein Pferd?

ehorses sagt: Es gibt viele wichtige Kriterien, die bei der Auswahl des Mineralfutters zu beachten sind. Wie zum Beispiel Rasse, Alter, Körpergewicht, körperliche Schwachstellen, Temperament & Psyche, Haltung, die Menge an körperlicher und geistiger Arbeit, Allergien, Unverträglichkeiten, Beschaffenheit der Futtermittel und so weiter.

Energiearmes, rohfaserreiches Heu oder Gras, Kräuter und ein Salzleckstein oder ein hochwertiges Mineralfutter sollten jedoch jedem Pferd zugänglich sein.

Welche Nährstoffe braucht ein Pferd?

ehorses sagt: Der Nährstoffbedarf eines Pferdes setzt sich zusammen aus: Wasser, Rohfaser, Kohlenhydraten, Proteinen, Fetten und Ölen, Vitaminen und Mineralien.

Die Versorgung mit Wasser hat oberste Priorität. Ein Pferd stirbt in deutlich kürzerer Zeit an Durst als an Hunger. Einschränkungen in der Leistung gibt es bereits, wenn das Pferd einen Wasserverlust von 3% seines Körpergewichtes erreicht. Krankheitsanzeichen treten bereits bei einem Flüssigkeitsverlust von 8% auf. Ein Flüssigkeitsverlust von 15% führt zu einer schweren Austrocknung.

Pflanzlichen Strukturstoffe sind die natürlichsten Futtermittel für Pferde. Sie versorgen das Pferd mit lebenswichtigen Rohfasern, die die reguläre Funktion der Verdauung und eine gute allgemeine Gesundheit des Tieres gewährleisten.

Das Pferd bezieht seine Energie hauptsächlich aus den Kohlenhydraten. In Kohlenhydraten sind Stoffe wie Stärke, Zucker und Rohfaser enthalten. Kohlenhydrate stellen die Energie für alle Körperfunktionen des Pferdes bereit.

In erster Linie braucht der Körper des Pferdes Proteine für das Wachstum und die Erneuerung von Körpergewebe. Mit dem Heranwachsen reduziert sich der Proteinbedarf, da der Pferdekörper nur noch die Menge benötigt, die für die Erneuerung von Körperzellen und für die Unterstützung des langsamen Wachstums von Haut, Fell und Hufen erforderlich ist.

Für das Pferd sind Fette und Öle eine weitere Energiequelle neben den Kohlenhydraten. Fette beinhalten die 2,25 fache Energiemenge wie Kohlenhydrate in der gleichen Gewichtsmenge. Der Pferdekörper speichert Fette und nutzt sie bei Bedarf als Energielieferant.

Bei den Vitaminen handelt es sich um eine komplexe Gruppe organischer Substanzen, die der Stoffwechsel unbedingt in geringen Mengen benötigt, damit er normal funktionieren kann. Kommt es zu einem Vitaminmangel in der Pferdeernährung, kann das eine Störung des Stoffwechsels verursachen.

Pferde sind hinsichtlich der Deckung ihres Mineralstoffbedarfs von qualitativem Futter und guten Weideflächen abhängig.

Welches Mineralfutter braucht ein altes Pferd?

ehorses sagt: Bei älteren Pferden nimmt die Leistung des Organismus ab. Die Anzahl und Größe der Zellen im Körper und die Fähigkeit, Wasser in den Zellen zu speichern, sinkt. Dadurch ist die Speicherfähigkeit von Nährstoffen gehemmt, wodurch Dein Pferd höhere Ansprüche an die Futterzusammensetzung hat.

Der Eiweißbedarf liegt ggf. um 10-20% höher als bei einem Pferd im mittleren Alter. Dieser erhöhte Bedarf sollte durch leicht verdauliche Eiweiße gedeckt werden, damit das Pferd nicht zusätzlich belastet wird. Zusätzlich erhöht sich der Bedarf des Pferdes an Vitamin A, C, E, Selen und Zink auf das Doppelte. Daher ist bei der Fütterung auf einen erhöhten Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen zu achten. Die Vitamine und Mineralstoffe stärken das Immunsystem und beugen einer verfrühten Zellalterung vor. Die Versorgung mit Vitamin B, kannst Du außerdem über eine zusätzliche Gabe von Bierhefe gewährleisten. Neben der ausreichenden Raufutterversorgung von mind. 1,5 kg Heu pro 100 kg Körpermasse ist besonders darauf zu achten, dass die Pferde ihre Strohaufnahme reduzieren. Du solltest daher Wert auf leicht verdauliche Nährstoffe im Futter Deines Pferdes legen und Portionsgrößen kleiner halten. Das Futter sollte über 3 – 4  Futtergaben täglich verteilt werden.

Frederieke Wenning

Frederieke Wenning

Frederieke Wenning ist Auszubildene Kauffrau für Marketingkommunikation. Sie besitzt selbst Pferde und hat noch einige Tipps und Tricks für Dich auf Lager.

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Empfehlungen der Redaktion