Erfahrungen mit dem AKO Weidezaun FenceCONTROL

Drei Tester haben das AKO FenceCONTROL genauer unter die Lupe genommen und berichten Dir in diesem Artikel von ihren Erfahrungen.

Du willst Deine Zaunanalagen einfach, distanzunabhängig & rund um die Uhr überwachen und steuern? Dann ist das neue AKO FenceCONTROL genau das richtige für Dich, denn das Gerät funktioniert mit allen handelsüblichen Weidezaungeräten. Wird die Mindesthütespannung, die Du individuell einstellen kannst, unterschritten oder fällt sogar komplett aus, wirst Du per Push-Nachricht auf Deinem mobilen Endgerät (Smartphone oder Tablet) mittels der kostenlosen App oder per E-Mail benachrichtigt. In der Anwendung bekommst Du darüber hinaus weitere Details zur überwachten Zaunanlage, kannst Alarmschwellen verändern, Zaun- und Batteriespannung grafisch verfolgen und Dir jederzeit den aktuellen Stand mitteilen lassen.

Drei Personen hatten das Glück, das AKO FenceCONTROL zu testen. Hier findest Du die exklusiven Erfahrungsberichte:

Produkttest AKO-FenceControl – Installation und erster Eindruck

Vielen Dank, dass ich den AKO-FenceControl testen darf. Es hat mich sehr gefreut, ausgewählt worden zu sein, zumal ich im letzten Jahr schon über eine Überwachung des Weidezauns nachgedacht habe.
Situation:
Der Testlauf findet am Weidezaun einer 10 km entfernten Weide statt, die in der Nähe einer Autobahn – Luftlinie 1,5 km, zur Autobahnabfahrt ca. 2 km Luftlinie – und einer Ortsausgangsstraße liegt, die auch Umleitungsstrecke der Autobahn ist (nur eine Hausreihe von etwa 100m dazwischen) liegt. Die ca. 6,5 ha große Fläche ist und in 5 Teilstücke unterteilt. Der Weidezaun setzt sich wie folgt zusammen: oben 40mm Breitband, in der Mitte HippoWire und unten teils noch Kordel, die zum Großteil schon durch HippoWire ausgetauscht wurde. Alle drei Drähte sind an jeder Ecke und jedem Tor mit VA-Draht verbunden. Das Weidezaungerät wird über einen Hausanschluss 230V versorgt.
Auf der Weide werden eine Herde junger Stuten und Wallache von 1-4 Jahren gehalten sowie Mutterkühe mit ihren Kälbern.

Produkt:
Bedienungsanleitung:
+ sehr übersichtlich
+ einfach gehalten
+ gut erklärt
+ Achtung-Hinweise für die Registrierung bei der App
+ Pflegehinweis für den Li-Ionen Akku im Winter, bzw. vor Wiederinbetriebnahme Akku mit Hilfe des FenceControl aufladen
– Hinweis zur Gerätenummer: diese steht leider nicht auf dem Gerät. Wenn man den FenceControl in der App an der Weide hinzufügen möchte und den Rücksendezettel nicht dabei hat, kann das etwas verwirren.
– Schön wäre noch ein Hinweis, wie lange der FenceControl benötigt, um sichere Werte zu liefern (also wann er weiß, wie hoch die Zaunspannung etc. ist)
App-Installation und Anmeldung:
+ unter WLAN schnelles Herunterladen und Installieren
+ installieren war einfach, auch wegen der guten Erklärungen in der Bedienungs-anleitung. Die ACHTUNGS beachten, sonst verzögert es sich etwas (meinem Passwort fehlte ein Merkmal)
Gerät/Anbau/Inbetriebnahme:
+ Aufbau und Anschluss des FenceControl war einfach und schnell (incl. Akku einsetzen max. 15min)
+ Konfiguration war auch einfach und schnell, dank einer übersichtlichen Bedienungsanleitung. (außer fehlenden Hinweis zur Gerätenummer s.o.)
– Das Stromkabel für den Netzanschluss ist für unsere Gegebenheiten etwas kurz (siehe Foto)
– Für die Anbringung an Zäune mit Pfählen aus Eisen, wie z.B. Rohre oder T-Pfosten, ist das Gehäuse mit den Vorrichtungen oben und unten für Schrauben nicht ideal. Wir haben es jetzt mit Kabelbindern angebracht.
– Die Erdung haben wir an einen längeren Metallstab angebracht, da uns der mitgelieferte Stab von 10cm Länge für die Zaunlänge und wegen der Trockenheit zu kurz war.
– Vorschlag für das Akku-Fach: auf Imbuss ändern und den passenden Schlüssel mitliefern. Oder in der Gebrauchsanweisung auf einen Schraubenzieher hinweisen, damit eine Montage auf der Weide möglich ist.

Für die Alarmgrenze der Zaunspannung haben wir einen Fehler verursacht, in dem wir ein Tor mit allen drei Drähten geöffnet und abgeleitet haben. Zusätzlich haben wir währenddessen mit einem Zaunprüfer den Spannungsverlust gemessen. Dieses habe ich dann als Grenze eingesetzt.
In der ersten Woche haben wir den AKO FenceControl schon ausgiebig getestet.
Am ersten Tag kamen mehrere Meldungen, dass die Zaunspannung unter die Grenze von 4,0kV gefallen war. Mit Hilfe unseres Prüfgerätes, dass uns die Richtung angibt, in welcher der Stromabfluss erfolgt, konnte ein Isolator vom Breitband ausfindig gemacht werden, der sich geöffnet hatte und wo das Breitband vom Wind immer mal wieder an den Pfahl gedrückt wurde.
Ein paar Tage später musste der Zaun an einer Stelle für eine Zuwegung zu einer angrenzenden Baustelle geöffnet werden. Dabei konnte ich eine zeitnahe Fehlermeldung feststellen. Das gleiche galt für die auf einem Teilstück stattfindende Heuernte. Jedes Mal, wenn der Lohnunternehmer auf die Weide für und das Tor offen ließ, bekam ich eine Nachricht.
Mein Fazit bis jetzt: Durch die sehr schnelle Fehlermeldung, wie ich sie in unseren Tests festgestellt habe, werfe ich bei geringen Spannungsschwankungen einen Blick auf die App, ob die Spannung wieder auf einem hohen Wert gestiegen ist. Wenn das der Fall ist, bewahren wir die Ruhe und begeben uns auf Fehlersuche. Dadurch haben wir dann immer etwas Zaunmaterial und Werkzeug direkt dabei. Von Vorteil wäre in solchen Situationen dann sicherlich der Adapter, mit dem man das Weidezaungerät über die App ausschalten kann, ohne quer durch die Weide laufen zu müssen. Kleinere Fehler wie z.B. oben beschrieben, findet man sonst ohne Kennzeichnung des Pfahls nicht wieder. Und man hätte die Möglichkeit, dann direkt weiter zu suchen, ob noch ein Defekt vorliegt, ohne viele Laufwege und Zeitverlust. Daher die Überlegung, ob wir einen Adapter einbauen.
Bezüglich der Grenzwerte für die Zaunspannung und der Hauptstromquelle (Mainbatterie) sowie der Sensibilität (Anzahl der aufeinanderfolgenden Unterschreitungen der Zaun-Alarmschwelle, nach denen Alarm ausgelöst wird) muss ich noch etwas ausprobieren, um die beste Einstellung für diese Weide zu finden.

Verlauf der Zaunspannung
Verlauf der Zaunspannung

Verlauf der Hauptbatteriespannung/Netzspannung
Verlauf der Hauptbatteriespannung/Netzspannung

Verlauf der Batteriespannung im AKO FenceControl
Verlauf der Batteriespannung im AKO FenceControl

Mein Feedback

Der weitere Verlauf der Testphase verlief recht ruhig. Nachdem die Heuernte beendet war und unter allen Zäunen das Gras gemäht war, konnte ich die Alarmschwelle für die Zaunspannung heraufsetzten, da die Zaunspannung insgesamt gestiegen war.
In regelmäßigen Abständen kontrolliere ich den Stromverlust, um die Alarmschwelle für die Zaunspannung anzupassen, indem ich bei meiner Tierkontrolle ein Tor öffne und die Elektrodrähte auf den Boden lege. Auf der App sehe ich dann, wie stark die Spannung sinkt.

AKO Test
An einem Tag, nach langersehntem Regen, meldete die App, dass die Zaunspannung gesunken war. Da sie nicht direkt wieder anstieg, wie bei dem Vorfall mit dem Wind und dem offenen Isolator, habe ich mich auf den Weg gemacht und auf Fehlersuche begeben. An einer Stelle war die untere Litze aus einem Isolator. Ich vermute, dass die Kälber beim Toben die Kordel herausgelöst hatten, wodurch diese an nasse Grashalme kam – die untere Litze befindet sich wegen der Kälber nur durchschnittlich 30 cm über der Erde. Zum Glück war diese Stelle in der Nähe des Weidezaungerätes. Wieder ein Beleg dafür, bei 6,5 ha in 5 Teilstücken unterteilt, den Adapter einzubauen.
Mein Fazit: Durch den AKO FenceCONTROL haben wir viel mehr Zeit für die Tierkontrolle. Den Zaun überprüfen wir fast ausschließlich nur noch bei Meldungen der App. Wenn sich einer von uns zur Weidekontrolle auf den Weg macht, lautet die Frage: „Was sagt die App?“ Ist alles in Ordnung, wird nur nach den Pferden, den Mutterkühen und ihren Kälbern und nach Wasser und dem Grasaufwuchs geschaut. Das AKO FenceCONTROL erspart uns einiges an Zeit, die sonst für die Kontrolle des Zaunes verwendet wurde. Auch das Verlaufsdiagramm ist eine gute Funktion, um zu sehen, wie sich die Zaunspannung über den Tag oder die Woche verteilt entwickelt. Leider ist die Einteilung etwas unübersichtlich (alle 4h beim Tagesdiagramm bzw. 28h beim Wochendiagramm). Da muss man sich erst daran gewöhnen und etwas rechnen. Da wären zusätzliche Zeitangaben hilfreich.
Auch von Vorteil wäre eine Speicherfunktion der Verlaufsdiagramme, z.B. wöchentliche oder monatliche Diagramme, für die Dokumentation im Schadensfalle. Vielleicht besteht sogar die Möglichkeit, diese, wie die Fehlermeldungen, per Email zuzusenden. Weiterhin wäre ein Hinweis auf die Kosten für die mobile Datenübertragung nach den zwei kostenlosen Jahren interessant.
Alles im allem bin ich mit dem AKO FenceCONTROL sehr zu frieden. Für mich ist er eine perfekte Arbeitserleichterung mit Blick auf die Zaunkontrolle und Hütesicherheit. AKO FenceCONTROL ermöglicht es, mir mehr Zeit für die Tiere zu nehmen.

Installation und erster Eindruck:

Wir haben das Gerät gestern ausgepackt und soweit installiert, da wir heute den Weidezaun machen.
Das Gerät ist super einfach in der Bedienung bzw. in der Installation. Die Bedienungsanleitung ist super einfach zu lesen. Wir haben uns dann die App eingerichtet und auch da ist alles sehr übersichtlich. Nur mit den Push-Nachrichten komme ich noch nicht ganz klar, das sind aber Kleinigkeiten, bei denen man halt ein wenig ausprobieren muss. Wir haben das Produkt dann auf Herz und Nieren getestet (mein Vater kennt sich sehr gut mit sowas aus) und waren rundum begeistert.
Alles in einem ist es super Qualität, einfach zu Installieren und sehr leicht zu bedienen.

AKO FenceControl – Die Anwendung

Ich hatte zuerst einige Probleme mit der Bedienung des Gerätes, weshalb der Kundenservice von AKO mich kontaktiert hat.

Alle, die mich angerufen haben, waren sehr hilfsbereit und nett. Meine Probleme wurden echt schnell gelöst. Also der Kundenservice ist echt top. Das einzige, was ich noch nicht so schaffe, sind die Push-Nachrichten, aber auch da habe ich Tipps bekommen, und sollte es nicht helfen, wird es gemacht.
An sich funktioniert das Gerät echt einwandfrei und ist für mich zur Kontrolle der Zaunspannung echt total wichtig!

AKO FenceCONTROL ErfahrungenDas AKO FenceCONTROL kam in einem Paket. Es war qualitativ gut verpackt. Keine Mängel waren optisch zu erkennen. Ich packte das Paket aus und baute es  zusammen.

Es gibt 3 Möglichkeiten es mit einer Stromquelle zu verbinden:

a. Das AKOFenceContol wird an einem 230V Netzteil oder

b. an einer 12V Batterie oder

c. an einer 9 Volt Batterie angeschlossen.

Ich entschied mich für einen 230 V Netzanschluß für meinem Offenstall .

Anschließend habe ich die AKO FenceCONTROL App heruntergeladen und mir einen Account erstellt.

AKO FenceCONTROL ErfahrungenDas Weidezaungerät muß ausgeschaltet sein, damit AKOFenceControl verbaut werden kann. Am AKO FenceCONTROL öffnete ich die Rückseite, um die Li-Ion Akku Batterie einzulegen. Das AKO FenceCONTROL wird ca. einen Meter vom Weidezaungerät befestigt. Der am AKO FenceCONTROL befestigte Erdanschlusskabel wird in den Boden gesteckt. Ebenso wird der am AKO FenceCONTROL befestigte Zaunanschlusskabel an die Kordel oder Litze von der Weide gehängt. Hiernach schaltete ich das Zaungerät an.

AKO FenceCONTROL ErfahrungenIch nahm mein Smartphone, öffnete die App und schaltete Bluetooth an. Das AKO FenceCONTROL  leuchtet ein grünblinkendes LED-Anzeige auf. Ich öffnete die App und drückte auf den großen Butten „ AKO FenceCONTROL hinzufügen“. Die erste Frage wird angezeigt, ob ich den Li-Ion Akku eingebaut habe, was ich hatte. Laut der App und der beigefügten Beschreibung des Gerätes muss ich warten, bis die blaue LED-Anzeige vom AKOFenceControl erscheint. Nach ca. 10 Minuten warten erschien immer noch keine blaue LED-Anzeige, nur eine grüne LED-Anzeige blinkte auf. Anschließend habe ich den Akku herausgenommen und ihn nach einer Stunde wieder hineingelegt. Nach wenigen Minuten, erschien die blaue LED-Anzeige im AKOFenceControl. Mein Smartphone hat sich danach schnell mit dem AKOFenceControl verbunden.

Als nächstes habe ich die Konfiguration durchgeführt:

  • Wie z.B. den Namen für die Controllanzeige eingegeben, damit ich weiß, dass die Daten zu meinem Offenstall Weidezaun gehören.
  • Welche Variante ich gewählt habe: 230V.
  • Ab welcher Zaunspannung ein Alarm ausgelöst werden soll? Bei mir ab 3000 V
  • Email-Adresse wird zum Schluss eingeben, damit der Alarm an die Email-Adresse weitergeleitet werden kann.
  • Zum Schluss wird alles gespeichert.

Da ich keine Benachrichtigungen/Alarmmeldungen erhalten habe, schaute ich aus Sicherheitsgründen auf meine App. Dabei stellte ich fest, dass ich mich komplett einloggen muss.

Egal wo ich bin, ich kann kontrollieren, ob ausreichend Zaunspannung vorhanden ist.

Zwei kleine Nachteile hat das Gerät:

a. will ich die Zaunspannung messen, dann muss ich mich jedes Mal in der App neu anmelden und

b. ein weiter Kritikpunkt ist, dass die Beschreibung für das AKO FenceCONTROL etwas ungenau für den Anwender ist.

z.B. Wie Sie auf dem beigefügten Bild erkennen, steht in der Beschreibung bei Aktivieren des Gerätes unter Punkt 2: Warten Sie, bis die LED-Anzeige blinkt. In der App heißt es unter Punkt 2: Warten Sie bis die blaue LED…

AKO FenceCONTROL Erfahrungen

Bericht zum AKOFenceCONTROL

Immer mit AKOFencecontrol auf der sicheren Seite: Ich habe vier Pferde, die bei mir zu Hause im Offenstall leben. Tagsüber kommen die Pferde auf eine Weide. Die Weide ist ca. fünf Gehminuten von mir entfernt.

Meine Erfahrungen mit dem AKOFenceCONTROL:

a. Besonders gut gefällt mir am AKOFenceCONTROL, dass ich meinen Zaun, egal wo ich mich befinde, kontrollieren kann. Dies geschieht über die App von AKOFenceCONTROL, die auf meinem Smartphone installiert wurde.

b. Desweiteren spart man sich den täglichen Kontrollgang der Zäune. Ist die Zaunspannung niedrig, erhält man eine E-Mail. Ab wann eine E-Mail geschickt werden soll, kann eingestellt werden.
AKOFenceCONTROL reagiert sehr fein mit der Zaunspannung. Wenn nur ein kleiner Ast auf den Zaun liegt, kommt sofort eine Meldung. Die App zeigt an, dass die Zaunspannung unter den Schwellenwert liegt, also kein Strom. Der Zaunprüfer vom AKO zeigte mir jedoch ausreichend Zaunspannung an. Dies müsste vom Hersteller überprüft werden.
Schön wäre es, wenn eine SMS geschickt oder ein Anruf kommen würde, da nicht überall WLAN und mobile Daten verfügbar sind (Funklöcher), wenn eine Meldung kommt wegen zu niedriger Zaunspannung.

c. Ich wollte das AKOFenceCONTROL an meiner Weide anschließen, leider fehlte mir hierfür Kabel. Also habe ich das AKOGerät nur an dem Weidezaun des Offenstalls verbunden. Hier habe ich eine 230 V Stromquelle.

d. Ein Nachteil der App ist, man muss sich immer wieder neu anmelden, wenn die App geöffnet werden soll.

Das AKOFenceCONTROL ist klasse, da der Zaun zu jeder Zeit, egal wo man sich aufhält, kontrolliert werden kann. Dieser Punkt ist für mich sehr wichtig.

Die Testberichte klingen sehr positiv. Das AKO Weidezaun punktet mit der tollen Funktionalität und der einfachen Handhabung.

Du willst Dich selbst überzeugen?

Michelle Holtmeyer

Michelle Holtmeyer

Michelle Holtmeyer hat nach ihrem Germanistik-Studium in Bangkok und Berlin gelebt, bevor sie zu ehorses & edogs kam. Nun versorgt sie Dich mit News und Ratgebern zum Thema Pferde & Hunde. Erreichen kannst Du Michelle unter m.holtmeyer@ehorses.de.

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Empfehlungen der Redaktion