Startseite » Leinöl für’s Pferd – Wirkung, Dosierung & Kaufempfehlungen

Leinöl für’s Pferd – Wirkung, Dosierung & Kaufempfehlungen

von Michelle Holtmeyer
0 Kommentar

Leinöl für’s Pferd ist bei vielen Pferdebesitzern äußerst beliebt. Denn das Öl sorgt nicht nur tolles Fell, sondern bringt noch viele weitere positive Auswirkung mit. Welche das sind, wie die passende Dosierung von Leinöl für’s Pferd aussieht und welche Kaufempfehlungen wir für Dich haben, erfährst Du in diesem Artikel.

Leinöl für’s Pferd – Dafür ist es gut

Öle sind essenziell wichtig für etliche Stoffwechselvorgänge der Pferde. Pferde sind sehr sensibel, wenn es um den Stoffwechsel geht. Öle weisen einen hohen Energieanteil auf und sind frei von Eiweißen und Kohlenhydraten. Aus diesem Grund sind sie als Energielieferant für Pferde vor allem im Leistungssport oder für Pferde mit Muskelstoffwechselerkrankungen bekannt. Pferde im Leistungssport haben in der Regel einen hohen Energiebedarf. Deshalb greifen viele Besitzer zu hochenergetischen Futtermitteln. Diese führen zu einem erheblichen Überschuss an Eiweiß. Die Eiweiße beanspruchen die Verarbeitung durch die Leber enorm.

Die Leber stößt permanent an ihre Grenzen, was die effektive Entgiftung des Organismus und eine zusätzliche Energiebereitstellung verhindert. Sie übernehmen beispielsweise wichtige Aufgaben in der Energieversorgung, im Entzündungsstoffwechsel etc. Ein Mangel kann eine Störung des Stoffwechsels hervorrufen. Sie beinhalten Omega-3-Fettsäuren, wodurch eine geringere Anfälligkeit für Entzündungen und allergische Reaktionen hervorgerufen werden kann.

Positiv ist dabei gleichzeitig, dass das Leinöl in der Regel gut vertragen wird und keinerlei Magenbeschwerden auftreten und folglich die Verdauung in Gang bleibt.

Ein weiterer Vorteil ist, dass das Leinöl durch die Omega-3-Fettsäuren eine entzündungshemmende Wirkung mit sich bringt und die Blutgefäße der Pferde von möglichen Erkrankungen schützt. Zeitgleich werden auch die empfindlichen Gelenke der Vierbeiner mit einem Extra-Schutz versorgt.

Oftmals werden zudem schwerfuttrige Pferde mit Leinöl gefüttert, denn das Öl kann dabei helfen, Körpermasse aufzubauen.

Als Alternative zu Leinöl eignen sich auch Leinsamen. Mehr dazu erfährst Du in unserem Artikel Leinsamen für Pferde.

Wieso eignet sich Leinöl im Vergleich zu anderen Ölen besonders gut?

Leinöl hat im Vergleich zu anderen Ölen einen besonders hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Diese Fettsäuren sind ein wichtiger Bestandteil der Pferdefütterung. Insbesondere für den Muskelaufbau, zur Haut- und Fellpflege als auch für die allgemeine Stärkung des Immunsystems.

Ein Vorteil von Leinöl ist, dass es kaltgepresst ist. So bleiben die wichtigen und gesunden Begleitstoffe erhalten. Hierzu gehören unter anderem Phospatide, Schleimstoffe und fettlösliche Vitamine. Außerdem ist Leinöl leicht verdaulich.

Hinzukommt, dass Leinöl eine große Menge an Energie liefert. Und das ohne Eiweiß und Kohlenhydrate. Leinöl wird deshalb gerne im Training zum Muskelaufbau gefüttert, wird aber auch in der Diät gern eingesetzt.

Wie viel Leinöl darf ein Pferd pro Tag zu sich nehmen?

Die empfohlene Menge an Leinöl pro Tag beträgt 20 ml je 100 kg Körpergewicht beim Pferd.

Können Pferde Leinöl überhaupt verdauen?

Da der Körper der Pferde nicht an fettreiche Fütterung gewöhnt ist, muss man vorsichtig sein. Deshalb solltest Du einiges beachten, wenn Du Leinöl zum Futter geben möchtest.

Pferde haben keine Gallenblase. Die Gallensäure wird in ausreichender Menge in der Leber produziert. So können die (eigentlich wenigen) Enzyme der gesättigten und ungesättigten Fettsäuren vom Körper verarbeitet werden. Sie werden an die Organe weitergeliefert, bei denen sie benötigt werden. Sollten Öle und auch Leinöl unbegrenzt gefüttert werden, könnte das dazu führen, dass die Fettsäuren nicht vollständig verdaut werden können. Deshalb sollte man am Richtwert von 20 ml je 100 kg pro Tag festhalten.

Warum bekommt ein Pferd Leinöl gefüttert?

Leinöl ist für wichtige Stoffwechselvorgänge im Körper eines Pferdes zuständig. Öle weisen einen hohen Energieanteil auf und sind frei von Eiweißen und Kohlenhydraten. Sie beinhalten Omega-3-Fettsäuren, wodurch eine geringere Anfälligkeit für Entzündungen und allergische Reaktionen hervorgerufen werden kann.

Dosierung – So viel Leinöl solltest Du am Tag geben

Wenn Du Deinem Pferd Leinöl füttern möchtest, reicht eine tägliche Menge von ungefähr 50 ml aus. Damit förderst Du eine gesunde und ausgewogene Fütterung Deines Lieblings. Diese Menge kannst Du am besten direkt ins Kraftfutter geben. Natürlich solltest Du aber immer zuvor auf die Verpackung und die empfohlene Fütterungsmenge des Herstellers schauen.

Damit das Leinöl seine komplette Wirkung entfaltet, muss es unbedingt kaltgepresst sein. Nur so enthält es die wichtigen Inhaltsstoffe!

Leinöl für Pferde kaufen

Du möchtest Leinöl für Dein Pferd kaufen? Dann haben wir hier einige Kaufempfehlungen für Dich:

Leinöl für’s Pferd: 1-Liter-Kanister

Leinöl für’s Pferd: 5-Liter-Kanister

Leinöl für’s Pferd: 10-Liter-Kanister

* Disclaimer: In diesem Beitrag befinden sich so genannte Affiliate Links. Kaufst Du über diese Links ein, bekommen wir von dem jeweiligen Shop einen kleinen Prozentsatz an Provision. Für Dich entstehen selbstverständlich keine Mehrkosten und Du hilfst uns dabei, dass wir weiterhin Content für Dich produzieren. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.