Startseite » Reiten ohne Sattel – ja oder nein?

Reiten ohne Sattel – ja oder nein?

von Julia Schmidt
4 Kommentare

Reiten ohne Sattel – Oftmals hört man, dass das schädlich fürs Pferd ist und viele Nachteile mit sich bringt. In diesem Artikel findest Du alle Antworten.

Gerade in Kinofilmen wie Ostwind sieht man immer wieder Reiter, die ohne Sattel auf ihrem Pferd sitzen. Vor allem unter jungen Reitern und in der Freizeitsparte findet sich oft die Ansicht, reiten ohne Sattel sei besonders „natürlich“ und „gut fürs Pferd“. Entgegen dieser Meinung muss ich leider sagen: Nein, das ist es nicht immer!

Unterschiede beim Reiten mit und ohne Sattel

Geht man in der gemeinsamen Geschichte von Pferd und Mensch weit zurück, so wurden Sättel ursprünglich nicht zum Reiten konzipiert. Diese so genannten Packsättel waren zum Transportieren von Lasten gemacht. Damit konnten das Transportgut sicher und gut verteilt auf dem Rücken des Pferds, Esels oder eines anderen Lasttiers verstaut werden.

Aus dieser Form heraus entwickelten sich mit der Zeit die ersten Reitsättel. Die waren meist einfacher Natur und auf Basis der Packsättel gebaut. Sie wurden zunächst nur etwas besser gepolstert, um dem Reiter einen gewissen Komfort zu geben. Aus diesen einfachen Modellen entwickelten sich über die Jahrhunderte hinweg schließlich die heutigen Sattelformen, die wir kennen.

Und auch heute noch ist der Zweck des Sattels, die Last, also das Reitergewicht sicher und vor allem gut verteilt auf den Pferderücken zu bringen. Der Druck wird über die Sattelkissen gleichmäßig verteilt. Das ist für den Pferderücken angenehmer und schonender. Der Reiter hat durch die Form des Sattels und die Steigbügel einen sicheren, ausbalancierten Sitz.

Demgegenüber lastet das Gewicht des Reiters beim Reiten ohne Sattel eher punktuell links und rechts der Wirbelsäule auf dem Pferderücken, verursacht durch unsere Sitzbeinhöcker. Das kann gerade bei Pferden mit wenig oder falscher Rückenmuskulatur auf Dauer zu Störungen und gesundheitlichen Problemen führen. Das kannst Du ganz leicht selbst an Dir prüfen: Bitte jemand, einmal mit der flachen Hand auf Deinen Rücken zu drücken. Nicht schlimm, oder? Weil durch die Handfläche der Druck verteilt wird. Nun bitte denjenigen mit der Fingerspitze in Deinen Rücken zu drücken. Du merkst, dieser punktuelle Druck ist deutlich unangenehmer.

Reiten ohne Sattel – Voraussetzungen für Pferd & Reiter

Zunächst sollte sichergestellt sein, dass der Pferderücken ausreichend und gut bemuskelt ist. Bei Pferden mit schlechter oder falscher Rückenmuskulatur sollte aufs Reiten ohne Sattel verzichtet werden. Andernfalls kann es sonst gravierende Rückenprobleme bis hin zur Lahmheit geben. Wir müssen uns immer wieder vor Augen führen, dass Pferde ursprünglich nicht für das Tragen der Reiterlast gemacht sind. Erst durch die richtige Rückenmuskulatur sind sie dazu imstande ohne gesundheitliche Probleme davonzutragen.

Pauschal zu sagen, Reiten ohne Sattel wäre im gesundheitlichen Sinn „besser“ fürs Pferd als mit, ist also leider falsch. Richtig ist, dass auch Sättel Probleme verursachen, wenn sie nicht richtig passen oder gar kaputt sind. Aber das steht auf einem anderen Blatt.

Außerdem sollte der Reiter bereits in allen Gangarten sicher und ausbalanciert sowie unabhängig von der Hand sitzen können. Unerfahrene Reiter versuchen oft, sich zusätzlich über die Hände und Zügel auszubalancieren. Wer also im Sattel schon nicht sicher reitet, reitet auf dem blanken Pferderücken erst recht nicht besser. Ein Ziehen und Zerren des Reiters am Zügel, um die Balance zu halten, fördert nicht gerade das Vertrauen des Pferdes in die Reiterhand. Wildes Herumgehoppel auf dem Pferderücken, weil der Reiter (noch) nicht gelernt hat, geschmeidig den Bewegungen des Pferds in den Gangarten beim Aussitzen zu folgen, tut sein Übriges.

Fazit – Ist Reiten ohne Sattel wirklich schädlich?

Stimmen die körperlichen Voraussetzungen beim Pferd und das reiterliche Können, ist prinzipiell nichts gegen das Reiten ohne Sattel in Maßen einzuwenden. Wer sich so „ganz ohne“ noch unsicher oder ängstlich fühlt, kann sich durch das zeitweise Überschlagen der Bügel im Sattel oder durch Verwendung eines Reitkissens mit abnehmbaren Bügeln langsam herantasten. Das Reiten ohne Sattel schult den Sitz und das Gefühl für die Bewegungen des Pferdes, da man den direkten Kontakt zum Pferderücken hat. Es ist eine tolle Abwechslung zum normalen Training, bringt Spaß und fördert das Vertrauen zwischen Pferd und Reiter.

Schädlich ist es nur, wenn nicht die richtigen Voraussetzungen gegeben sind.

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare

Equus Domesticus 1. September 2017 - 18:24

Komplett richtig, die Ostwindreiter reiten zum Glück auch gelegentlich mit Sattel.?

Antworten
Lea 11. August 2020 - 10:45

Ich finde es vorallem im Sommer mal ganz schön ohne Sattel, aber auf Dauer ist so kein effizientes Training möglich.

Antworten
Hannah Equestrian 26. Oktober 2020 - 21:38

Ich bin Pad Fan‍♀️ (ohne Steigbügel)
Das ist gemütlich und man kann die Bewegungen vom Pferd super spüren.
Ab und zu geht es natürlich aber auch mal ganz ohne Sattel, Pad etc.

Antworten
Hannah Equestrian 26. Oktober 2020 - 21:39

Ich bin Pad Fan✨ (ohne Steigbügel)
Das ist gemütlich und man kann die Bewegungen vom Pferd super spüren.
Ab und zu geht es natürlich aber auch mal ganz ohne Sattel, Pad etc.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.