Startseite » Betrunken reiten – was ist erlaubt?

Betrunken reiten – was ist erlaubt?

von Michael Hein
0 Kommentar

Morgens nach einer durchzechten Nacht steht der Reitunterricht an – das haben bestimmt schon einige Reiter einmal in ihrem Leben erlebt. Der Promillewert zu dem Zeitpunkt? Höchstwahrscheinlich noch nicht wieder bei 0. Man denkt sich „Ach das klappt schon“. Doch sollte man sich viel eher fragen „Darf ich betrunken reiten?“. Wir haben jetzt die Antwort auf diese Frage für Dich!

Gesetz – kein Promille-Grenzwert für Reiter

In der Straßenverkehrsordnung (StVO) und im Bußgeldkatalog der StVO sind keine Grenzwerte für den Alkoholkonsum eines Reiters oder Gespannfahrers in Deutschland hinterlegt. Sollte es jedoch zu einem Unfall kommen, sind in der Regel diejenigen Schuld, die nicht nüchtern sind. Dies lässt die Quintessenz vergangener Fälle der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und dessen Urteile vermuten. Doch wie ist die Regelung zuhause am Stall oder beim Turnier? Für das Reiten auf nicht-öffentlichen Straßen und Wegen liegt keinerlei gesetzliche Vorschrift vor.

Auf Turnieren ist jedoch festgelegt: Teilnehmerinnen oder Teilnehmer sind erst bei stark herabgesetzter Leistungsfähigkeit durch übermäßigen Alkoholkonsum („0,5 Promille“) nicht zugelassen oder zu disqualifizieren.

Kann man den Führerschein verlieren, wenn man betrunken reitet?

Es ist durchaus möglich, den Führerschein zu verlieren, wenn man betrunken reitet und am Straßenverkehr teilnimmt. Denn wer betrunken reitet, der wird gegebenenfalls auch betrunken hinter das Steuer seines Wagens steigen.

Straßenverkehrsordnung – Reiter sind Verkehrsteilnehmer

Wer sich auf öffentlichen Straßen im Straßenverkehr bewegt, der ist Verkehrsteilnehmer. Dies gilt ebenso für Rad- oder Autofahrer wie auch für Reiter. Daraus lässt sich schließen, dass die betrunkene Teilnahme am Straßenverkehr zu Konsequenzen führen kann. Die FN betont, dass für Gespannfahrer und Reiter sinngemäß die gleichen Regeln im Verkehr wie für Fahrzeuge gelten. Das regelt die StVO im §28 Absatz 2 Satz 1 für Tiere – hier heißt es: „Wer reitet, Pferde oder Vieh führt oder Vieh treibt, unterliegt sinngemäß den für den gesamten Fahrverkehr einheitlich bestehenden Verkehrsregeln und Anordnungen.“

Du musst also nicht mal auf Deinem Pferd sitzen, um als Verkehrsteilnehmer zu gelten. Allein das Führen unter Alkoholeinfluss kann hiermit gemeint sein.

Wie viel Promille darf man beim Reiten haben?

In der Straßenverkehrsordnung (StVO) und im Bußgeldkatalog der StVO sind keine Grenzwerte für den Alkoholkonsum eines Reiters oder Gespannfahrers in Deutschland hinterlegt. Sollte es jedoch zu einem Unfall kommen, sind in der Regel diejenigen Schuld, die nicht nüchtern sind. Für nicht–öffentlichen Straßen und Wegen gibt es zudem kein Gesetz, dass den Alkoholkonsum beim Reiten verbietet.

Betrunken Reiten – keine gute Idee

Es liegt kein explizites Gesetz vor, dass das Reiten unter Alkoholeinfluss verbietet. Allerdings kann je nach Ermessen im Fall der Fälle entschieden werden. Reiter müssen sowohl körperlich als auch geistig in der Lage sein, ihr Pferd jederzeit unter Kontrolle zu haben. Wer das nicht ist, dem kann die Teilnahme am Straßenverkehr auch vom Pferd aus untersagt werden. Es kann unter Umständen dazu kommen, dass betrunkenen Reitern der Führerschein vorsorglich entzogen wird. Denn wer betrunken reitet, der wird gegebenenfalls auch betrunken hinter das Steuer seines Wagens steigen.

Es ist zwar nicht gesetzlich verboten, betrunken zu reiten, doch solltest Du das definitiv unterlassen! Wer betrunken ist, ist nicht in der Lage so schnell und gut zu reagieren als im Normalzustand. Pferde sind Fluchttiere. Sollte also unerwartet ein Vogel hervorgeschossen kommen oder ein lautes Auto zu dicht am Pferd fahren, kann das Pferd sich schnell mal erschrecken. Dabei ist es egal, ob Du Dich auf der Straße oder zuhause befindest. Bist Du nüchtern auf dem Pferd, kannst Du das vielleicht noch gut in den Griff bekommen. Bist Du aber betrunken, ist Dein eigenes Gleichgewicht und Deine Kraft bereits von vorneherein beeinträchtigt. Das Unfall- und Verletzungsrisiko ist dementsprechend höher.

Also unser Appell an Dich: Don’t drink and ride!

Können Pferde betrunken werden?

Ja, Pferde können beispielsweise durch den Verzehr von Bier schnell ins Taumeln gebracht werden. Wie viel Bier Pferde vertragen können ist nicht bekannt. Aber klar ist: Pferde vertragen Alkohol viel schlechter als Menschen, weil sie nicht daran gewöhnt sind. Alkohol ist für Pferde nicht nur dopingrelevant, sondern belastet auch in kleinen Mengen die Leber.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.