Startseite » Pferdeversicherung: Pferde richtig versichern

Pferdeversicherung: Pferde richtig versichern

von Michelle Holtmeyer
2 Kommentare

Eine Pferdeversicherung gehört zu den Kosten, die man beim Pferdekauf nicht unbedingt in erster Linie berücksichtigt. Dennoch ist das Thema für Pferdehalter äußerst relevant. Denn eine Pferdeversicherung kann eine Menge Ärger vermeiden und in einigen Fällen viel Geld sparen. Welche Pferdeversicherung besonders sinnvoll ist und was Du unbedingt beachten solltest, erfährst Du in diesem Beitrag.

Eine Pferdeversicherung hilft im Notfall

Bei der Pferdehaltung ist die Versicherungslage ein wichtiger Aspekt. Das Bürgerliche Gesetzbuch legt z.B. fest, dass Pferdebesitzer zu 100 Prozent für jegliche Schäden, die durch ein privat genutztes Pferd entstehen, haften. Eine gute Pferdehaftpflichtversicherung ist daher das A und O. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Pferdeversicherungen, die Sie und Ihr Pferd im Notfall schützen. Denn die Kosten einer Pferdeversicherung stehen in keinem Verhältnis zu den möglichen Kosten, die durch z.B. große Operationen entstehen können.

Welche Pferdeversicherung ist sinnvoll?

Es hängt von vielen Faktoren ab, ob eine Pferdeversicherung sinnvoll ist oder nicht, wie z.B. der Gesundheitszustand eines Pferdes. Besonders wichtig ist jedoch eine Pferdehaftpflichtversicherung, um sich bei Kosten für größere Schäden abzusichern.

Pferdehaftpflichtversicherung

Als Pferdehalter reicht eine private Haftpflichtversicherung nicht aus, da diese nur Schäden abdeckt, die durch Kleintiere verursacht werden. Eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung deckt hingegen größere Schäden ab und leistet insbesondere Ersatz für Schäden an Dritten.

Denn auch wenn das eigene Pferd normalerweise ruhig und brav im Umgang ist, können doch Gefahrensituationen entstehen, in denen das Pferd sich schreckhaft verhalten und so in Panik Schäden verursachen kann. In solch einer Situation ist es unerheblich, ob Sie als Besitzer ein Verschulden trifft oder nicht. Ohne eine Versicherung haftet der Halter für sämtliche Schäden, die das Pferd verursacht. Dies schließt auch Folgeschäden ein.

Ziehen Sie also auf jeden Fall eine Pferde-Haftpflichtversicherung in Betracht. Tierhalterhaftpflichtversicherungen werden in unterschiedlichem Umfang angeboten und können nach Ihren Bedürfnissen ausgewählt werden. Zu den generellen Konditionen der Versicherungsanbieter zählen unter anderem

  • Personen- und Sachschäden
  • Mietsachschäden sowie
  • der Forderungsausfallschutz.

Mietsachschäden: Eine eingetretene Stalltür kann ebenso für Ärger sorgen wie ein niedergetrampelter Weidezaun. Sie sind verantwortlich für die Schäden, die Ihr Pferd verursacht und müssen dem Eigentümer Wiedergutmachung leisten.

Forderungsausfalldeckung: Sie selber erleiden durch ein anderes Pferd einen Schaden, z. B. durch einen Tritt. Der Halter des Pferdes ist nicht versichert und verfügt nicht über den finanziellen Rückhalt, Ihnen Schmerzensgeld zu zahlen. Hier kommt die Forderungsausfalldeckung Ihrer Pferdehaftpflicht zum Zuge und übernimmt den Schaden.

Außerdem hat man die Möglichkeit, ReitbeteiligungenFremdreiter und auch private Kutschfahrten mit einer Pferdehaftpflichtversicherung zu versichern. Diese Optionen können auch später hinzugefügt werden.

Frau streichelt Pferd

Als Pferdehalter reicht eine private Haftpflichtversicherung nicht aus, da diese nur Schäden abdeckt, die durch Kleintiere verursacht werden.

Pferde-OP-Versicherung

Operationen bei Pferden können schnell Kosten von 5.000 € und mehr verursachen. Denn nicht nur die Operation ist teuer, auch der Aufenthalt in der Pferdeklinik und die Vor- und Nachbehandlungen durch Tierärzte. Eine Pferdeversicherung für OPs ist daher sehr sinnvoll.

Gerade Kolik-OPs und Gelenk-OPs mit Chips und OCD-Veränderungen sind sehr häufige Operationen bei Pferden. Nicht jeder Pferdebesitzer kann in Notfällen rasch so viel Geld aufbringen. Die Alternative, das Tier einschläfern zu lassen, kommt für die meisten aber auch nicht in Frage. Daher ist eine Pferde-OP-Versicherung ratsam. Oft steht die monatliche Versicherungsprämie in keinem Verhältnis zu den Kosten, die durch eine große Operation entstehen können. Eine OP-Versicherung übernimmt die OP-Kosten zu 100% und je nach Tarif bis zum zweifachen Satz der Gebührenordnung (GoT).

Wie viel kostet eine Pferdehaftpflichtversicherung?

Die Kosten für eine Pferdehaftpflichtversicherung fallen mit rund 90€ im Jahr recht gering aus. Für Pferde, die besonders selten geritten werden, fallen die Kosten sogar noch geringer aus.

Pferdekrankenversicherung

Eine Pferde-Krankenversicherung leistet noch mehr als eine reine OP-Versicherung. Sie ist eigentlich mit einer Krankenversicherung für Menschen vergleichbar. Sie zahlen für Ihr Pferd einen bestimmten monatlichen Betrag je nach Tarif. Eine Pferde-Krankenversicherung zahlt 60% der Kosten eines Tierarztbesuches. Und das unabhängig davon, ob es lediglich eine Erkältung ist oder eine chronische Erkrankung, wie beispielsweise Arthrose.

Lediglich Impfungen und Wurmkuren sind nicht im Leistungsumfang einer Pferde-Krankenversicherung enthalten, diese müssen weiterhin vom Pferdehalter bezahlt werden.

Temperatur messen beim Kopf

Eine Pferde-Krankenversicherung zahlt 60% der Kosten eines Tierarztbesuches.

Pferdelebensversicherung

Auch eine Lebensversicherung für Pferde ist mit einer für Menschen vergleichbar. Sie leistet eine einmalige finanzielle Entschädigung, wenn Ihr Pferd bei einem Unfall oder einer Krankheit verstirbt. Manche Versicherungen zahlen auch bei dauerhafter Unbrauchbarkeit für die Zucht und den Sport.

Pferdediebstahlversicherung

Bei einigen Versicherungen gibt es auch eine Pferdediebstahlversicherung. Zum Teil überschneidet sie sich mit einer Pferdelebensversicherung. Denn ebenso wie diese übernimmt sie sowohl die Kosten bei einem Diebstahl Ihres Pferdes als auch für die Tötung Ihres Pferdes während des Transports oder durch Brand oder Blitzschlag.

Pferdetransportversicherung

Wie der Name es schon verrät, versichert eine Transportversicherung den Transport Ihres Pferdes. Das Praktische an einer solchen Pferdeversicherung ist, dass man sie auch gezielt für einen bestimmten Tag, z.B. für den Transport vom Verkäufer zu Ihnen nach Hause, abschließen kann. Allerdings sind nur der Tod und die Nottötung des Pferdes während des Transports versichert. Wenn es sich während des Transport schwer verletzen sollte, würde z.B. die Pferdekranken- oder OP-Versicherung einspringen.

Pferd steht vor einem Pferdeanhänger

Das Praktische an der Pferdetransportversicherung ist, dass man sie auch gezielt für einen bestimmten Tag, z.B. für den Transport vom Verkäufer zu Ihnen nach Hause, abschließen kann.

Reiterunfallversicherung

Diese Versicherung ist speziell für Reiter. Sie übernimmt z.B. die Bergungskosten für Sie bei einem Reitunfall und bezahlt einmalig oder monatlich eine bestimmte Summe, wenn Sie durch den Unfall invalide geworden sein sollten. Dies gilt auch für Ihre Hinterbliebenen, falls Sie bei einem Unfall sterben sollten.

Kastrations- und Trächtigkeitsversicherung

Genau genommen sind diese Versicherungen eigentlich ein Zusatz zur Pferdelebensversicherung. Sie werden für eine besondere Situation abgeschlossen: Trächtigkeit und Kastration. Bei ersterer ist die trächtige Stute während der gesamten Trächtigkeit versichert. Die Kastrationsversicherung hingegen versichert den Todesfall des Hengstes während einer Kastration.

Ist eine Pferdeversicherung verpflichtend?

Keine der aufgeführten Versicherungen ist für Pferdehalter verpflichtend. Wir raten Ihnen aber dringend, zumindest eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abzuschließen.

Fohlen- und Trabrennhaftpflicht

Oft deckt eine Pferdeversicherung nicht alle Bereiche rund um das Reiten ab. Für solche Fälle gibt es spezielle Versicherungen: Eine Fohlenhaftpflichtversicherung umgeht das Mindestalter von versicherten Pferden bei vielen Versicherungen. Oder auch besonders unfallgefährdete Reitsportdisziplinen wie das Trabrennfahren werden so über exklusive Versicherungen abgedeckt.

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

Fohlenkauf mit Herz und Verstand: Was muss ich beachten? | ehorses Magazin 14. Februar 2017 - 9:05

[…] können auch bei der Risikoprüfung der Pferde-Krankenversicherung mit eingereicht werden. Diese Pferdeversicherung schützt Sie als Pferdehalter vor hohen Operations- und […]

Www.liebchen-assekuranz.de 22. April 2017 - 18:23

Toller Artikel, gefällt mir gut. Ich habe diesen auf
FB geteilt und einige Likes dafür bekommen. Weiter so!

Kommentare sind geschlossen.