Home Pferdewissen Honigkuchenpferd – das steckt hinter der Redewendung

Honigkuchenpferd – das steckt hinter der Redewendung

von Hannah Baumann
0 Kommentar
Hast Du Dich auch schon einmal gefragt, was es bedeutet, wenn jemand grinst wie ein Honigkuchenpferd? Wie ein Pferd und Honigkuchen bei dieser Redewendung zusammenpassen, erfährst Du in folgenden Text.

Begriffserklärung: Warum heißt es Grinsen wie ein Honigkuchenpferd?

Der Begriff „Honigkuchenpferde“ hat eine interessante Geschichte und kulturelle Bedeutung. Der Ausdruck „Grinsen wie ein Honigkuchenpferd“ stammt aus dem deutschen Sprachgebrauch und beschreibt jemanden, der über das ganze Gesicht strahlt. Kurz gesagt, leitet sich diese Metapher von den Honigkuchenpferden ab, einem verzierten Gebäck, das oft mit einem breiten Lächeln abgebildet wurden.

Was sind Honigkuchenpferde?

Honigkuchen sind ein Vorläufer des Lebkuchens. Sie haben eine lange Tradition. Diese Backwaren wurden besonders zur Weihnachtszeit geschätzt und oft mit verschiedenen Figuren verziert – darunter auch Pferde.

Sprichwörtliche und metaphorische Verwendung

Im Vergleich zu anderen tierischen Metaphern wie „schlau wie ein Fuchs“ oder „stark wie ein Bär“ betont das Honigkuchenpferd die unbeschwerte Freude. Diese Metapher hat sich im deutschen Sprachgebrauch etabliert und wird oft humorvoll verwendet, um Freude und Zufriedenheit auszudrücken.

Was ist die kulturelle Bedeutung von Honigkuchenpferden?

Honigkuchen wurden als Symbol für Wohlstand und Freude betrachtet und oft zu festlichen Anlässen verschenkt. Das Pferd symbolisiert in vielen Kulturen Mut, Freiheit und Ausdauer – Eigenschaften, die auch im Honigkuchenpferd metaphorisch widergespiegelt werden sollen.

Die Herkunft des Sprichwortes

Über die Herkunft des Sprichworts gibt es mehrere Geschichten. Eine davon stammt aus dem Jahr 1293 in Tschechien. Damals regierte in der Nähe von Prag der böhmische König Wenzel II. Er galt als ein schwacher Herrscher: Diplomatie statt Kampeslust war seine Devise. Nach einem harten Winter verteilte Wenzel Honigkuchen unter der hungernden Bevölkerung. Da der Honigkuchen die Form von Pferden hatte, soll unter der Bevölkerung der Spruch entstanden sein: Sie grinsten vor Freude über das ganze Gesicht.

Honigkuchenpferd: Grinsen wie ein Honigkuchenpferd

Grinsen wie ein Honigkuchenpferd: Das bedeutet, ein breites Lächeln aufgesetzt zu haben.

Von dem verzierten Gebäck lässt sich auch eine Bedeutungsmöglichkeit ableiten. Die Pferde wurden oft mit einem breiten Lächeln verziert, sodass man leicht den Vergleich ziehen kann.

So stellt man Honigkuchen her

Traditionelle Rezepte für Honigkuchenpferde beinhalten eine Mischung aus Honig, Mehl, Gewürzen und manchmal Nüssen oder getrockneten Früchten. Der Teig wird ausgestochen und mit Zuckerguss verziert, um das charakteristische lächelnde Pferd zu formen. Regionale Unterschiede führen zu vielfältigen Varianten.

Du bist noch auf der Suche nach Deinem Traumpferd?

Finde es jetzt auf ehorses, dem weltweit größten Pferdemarkt!

Beliebte Pferde im ehorses Marktplatz

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.