Startseite » Andalusier

Andalusier

von Frederieke Wenning
0 Kommentar
ehorses Trainingstagebuch

Andalusier sind zweifellos die bekanntesten spanischen Pferde überhaupt und sorgen vor allem mit ihrer edlen Erscheinung für Furore. Schimmel von elegantem Typ mit harmonischem Körperbau – die im Südosten Spaniens, insbesondere in der namensgebenden Region Andalusien, beheimateten Pferde erweisen sich durch ihr reizvolles Exterieur als unverkennbar. Weniger bekannt ist hingegen, dass es sich beim Namen Andalusier gar nicht um eine Rassebezeichnung handelt. Vielmehr werden die in Reinzucht gezüchteten Pferde mit entsprechender Abstammung seit 1912 als PRE (Pura Raza Española, reine spanische Rasse) eingetragen, aber nach wie vor häufig als Andalusier bezeichnet. Ungeachtet dessen sind sie weltweit als die typischen spanischen Rassepferde bekannt und erfreuen sich insbesondere als Dressur– und Showpferd größter Beliebtheit. Alles über Andalusier Pferde erfährst Du in diesem Artikel.

Wo kann ich einen Andalusier kaufen?

Die Rasse, welche aus Spanien stammt, wird mittlerweile auch in Europa und auch in Deutschland gezüchtet. Das spanische Pferd ist beispielsweise auf ehorses.de zu finden.

Zuchtgeschichte des Andalusier Pferdes

Andalusier sind seit jeher als die typischen spanischen Pferde bekannt und gehen in ihrem heutigen Rassebild auf eine lange Zuchtgeschichte zurück. Anzunehmen ist, dass ihr Ursprung bereits im 3. Jahrhundert liegt, denn schon zur damaligen Zeit ähnelten die auf der Iberischen Halbinsel verbreiteten Pferde den heutigen Andalusiern. Ebenso bestehen auch Hinweise auf eine nahe Verwandtschaft zu Berbern.

Europaweite Verbreitung, über ihr Ursprungsgebiet in den Regionen Andalusien und Extremadura im Südosten Spaniens hinaus, fanden die Andalusier vor allem im Mittelalter. Zu dieser Zeit waren sie als Reitpferd an den europäischen Fürstenhöfen sehr beliebt und kamen häufig als Militärpferd zum Einsatz. Nicht zuletzt ist es der Popularität in den Adelskreisen geschuldet, dass die Pferde vielfach gezüchtet wurden und dem Einfluss anderer Rassen unterlagen, wie dem Kladruber oder dem Lipizzaner – allerdings noch fernab von einheitlichen Rassestandards.

Entscheidend für die Entwicklung und das Fortbestehen der Andalusier war vor allem die Pferdezucht der Kartäusermönche, die seit dem 15. Jahrhundert in Andalusien bestand. Diese wurde auch im 17. und 18. Jahrhundert als Reinzucht fortgeführt, entgegen der herrschaftlichen Anordnung, die Andalusier mit schwereren Pferden zu kreuzen. Seit 1912 zählen eingetragene Andalusier zur Rasse PRE (Pura Raza Española), unter der seither alle spanischen Pferde mit entsprechender Abstammung zusammengefasst werden.

Sind Andalusier Pferde Vollblüter?

Nein, der Andalusier wird in die Gruppe der Warmblüter eingeordnet.

Andalusier Verkaufspferde bei ehorses

Andalusier Pferde – Exterieur

Sie zeichnen sich durch ein Stockmaß von etwa 150 bis 172 Zentimetern und ein ausgewogenes Exterieur mit einem harmonischen Gebäude aus. Charakteristisch sind ein ebenmäßiger Typ sowie eine mittlere oder kurzlinige Form. Der mittellange, trockene Kopf präsentiert sich mit einer rechteckigen Formgebung, einem subkonvexen oder geraden Profil sowie gut platzierten Ohren.

Bemerkenswert sind beim Andalusier außerdem die weit geöffneten Nüstern, ovale und lebhaft wirkende Augen sowie eine breite Stirn mit leichter Wölbung. Der Hals ist mittellang, verläuft in einem leichten Bogen und geht in einen gut bemuskelten Rücken über. Rassetypisch sind zudem ein breit ausgeprägter Widerrist, kurze und breite Lenden sowie eine leicht abfallende, runde Kruppe, die durch den tief angesetzten Schweif mit langem und dichtem Haar noch zusätzlich betont wird.

Das Fundament zeigt sich mit gut proportionierten Röhrbeinen, äußerst elastischen Fesseln und kompakten Hufen. Markant ist nicht zuletzt die Fellfärbung, denn Andalusier sind meist Schimmel in unterschiedlichen Schattierungen. Ebenso können aber auch Rappen, Füchse oder Braune vorkommen.

Gibt es beim Andalusier auch Falben?

Der Falbe ist unter den Pferden eine beliebte Farbgebung und auch bei dieser Rasse der Andalusier zu finden.

Interieur

Andalusier sind sehr besonnene, edle und fügsame Pferde, die mit einer ausgeprägten Widerstandsfähigkeit und einem hohen Maß an natürlicher Gehorsamkeit überzeugen. Sie zeigen sich energisch in ihren Aktionen, sind ihrem Reiter gegenüber ergeben und gehen schnell enge Bindungen zu ihrer Bezugsperson ein. Rassetypisch ist darüber hinaus ihre natürliche Veranlagung für die Reitkunst der Hohen Schule, da Andalusier von Natur aus über ein besonderes Talent für die Versammlung verfügen.

Wie sind Andalusier Pferde?

Diese Rasse gilt als sensibel und treu und fühlt sich daher besonders wohl, wenn es eine feste Bezugsperson bzw. einen festen Reiter gibt. Dennoch sind sie mutig und verfügen über eine enorm hohe Gelehrigkeit.

Andalusier Pferde im Video

Ist der Andalusier für Anfänger geeignet?

Der Andalusier ist für seine Leichtrittigkeit und seinen sanften Charakter bekannt und daher grundlegend für Anfänger nicht uninteressant. Dennoch sollte auf ausreichend Förderung dieser Rasse geachtet werden, da es sich um eine intelligente Rasse handelt, der ggf. bei einem Anfänger schnell langweilig werden kann. Anfänger sollten auf jeden Fall Stuten oder Wallache einem Hengst vorziehen.

Besondere Merkmale/Einsatzgebiete der Rasse/Erbkrankheiten

Der Andalusier als Rasse hat seine Vor- und Nachteile. Dieses Pferd neigt zum Bügeln, was als Gangfehler anzusehen ist. Diese ungenaue, auch schwimmende Bewegung nach Außen führt nicht nur zu einer oft angespannten Haltung, sondern letztendlich auch zu einer übermäßigen Belastung der Gelenke. Arthrose kann demnach zu einem Problem werden.

Zudem sollte bei einem Andalusier strengstens auf die Fütterung geachtet werden. Die Pferde stammen ursprünglich aus Spanien und sind demnach saftige Wiesen oder auch eine übermäßig Energie-basierte Fütterung nicht gewohnt. Bei falscher Fütterung sind Stoffwechselstörungen möglich.

Auch das Sommerekzem ist eine Krankheit, die den Andalusier – vermutlich genetisch bedingt – immer wieder betrifft.

Dennoch dürfen auch die Vorteile nicht von der Hand gewiesen werden. Der liebevolle und ehrliche Charakter und die hohe Rittigkeit sprechen absolut für dieses Pferd.

Wofür sind Andalusier besonders geeignet?

Der Andalusier gilt als gelehrig, diszipliniert, aber auch enorm anpassungsfähig und überzeugt durch seine Eleganz in der Bewegung. Andalusier sind daher ideal für die Dressur, haben aber auch Spaß an Zirkuslektionen. Durch ihre Größe von 150 – 169 cm sind sie sowohl für Jugendliche als auch Erwachsene gut geeignet.

Bekannte Andalusier Pferde

In „Der Herr der Ringe“ spielte ein Andalusier das Pferd von Gandalf. „Schattenfell“ so sein Film-Name, wurde über Wochen auf die Dreharbeiten vorbereitet, da Gandalf letztendlich sein Pferd ohne Sattel und Trense reiten musste. Die Bilder dieser Szenen gingen nicht ohne Grund um die ganze Welt und zeigen die ehrliche und gelehrige Eigenschaft dieser Rasse. Auch das Pferd von „Cinderella“ (aus 2015) war ein Andalusier. Und auch der Film „Gladiator“ kam nicht ohne Andalusier aus. Russel Crowe´s Filmpferd gehörte dieser Rasse an.

Zuletzt darf die Spanische Hofreitschule nicht unerwähnt bleiben. Auch dort sind neben dem PRE (Pura Raza Espanola) auch Andalusier vertreten. Ausgebildet werden sie dort bis zur hohen Schule.

Wie viel kostet ein Andalusier?

Je nach Abstammung und Ausbildungsstand kann man Andalusier ab 5.000 Euro kaufen. Für unter Dreijährige, welche noch roh sind, kann man mit einem Preis ab ca. 3.000 Euro rechnen.

Beliebte Pferde im ehorses Marktplatz