Startseite » Beziehungskiller Pferd – Stimmt es wirklich?

Beziehungskiller Pferd – Stimmt es wirklich?

von Finia Fischer
0 Kommentar
ehorses Trainingstagebuch

Pferdemenschen sind etwas eigen. Nicht ohne Grund gibt es viele Vorurteile über sie und ihre geliebten Vierbeiner. Eines steht jedoch fest, sie haben ein großes Herz. Auch wenn Nichtreiter dies nicht immer direkt erkennen. Doch kann eine Beziehung trotz „Beziehungskiller Pferd“ etwas werden? In unserem Artikel erfährst Du alles über die knallharte Realität aus dem Leben eines Pferdemenschen und inwiefern der „Beziehungskiller Pferd“ dabei eine Rolle spielt.

Was sagt man über Pferdemädchen?

Es gibt viele Klischees über Pferdemädchen. Einige Beispiele findest Du in diesem Artikel.

Beziehungskiller Pferd und die besten Klischees über Pferdemädchen

Deine Freundin ist also eine echte Pferdefrau? Das wird Dir viele neue Erlebnisse und Erkenntnisse bieten. Du hast mit ihr einen loyalen, liebevollen und motivierten Menschen an Deiner Seite! Allerdings kann das auch für Schwierigkeiten sorgen, da sie viel Zeit im Stall und bei ihrem Pferd verbringen wird. Ihr Lieblingsthema ist das Pferd und das kann auf Dich manchmal so wirken, als würde sie sich nicht für Dich interessieren.

Achtung! Jegliche Personengruppen werden in folgendem Beitrag überspitzt dargestellt. Das Verständnis für Sarkasmus, Ironie und einen Funken Humor sind beim Lesen Voraussetzung.

1. „Wann kommst Du endlich nach Hause?“, oder auch „Das Pferd geht immer vor!“

Sätze wie „Sorry, das habe ich gerade nicht mehr mitbekommen, bin schon auf dem Weg in den Stall.“, „Das Pferd geht immer vor? Kann nicht sein.“, „Ich war doch gerade eben, zwischen Arbeit und Stallzeit, zu Hause und hab mit Dir auf Deinen Geburtstag angestoßen.“ oder „Kann ich ja nichts dafür, dass die Tetanusimpfung fürs Pferd gerade heute fällig ist.“ sind keine Seltenheit. 

Jetzt aber mal im Ernst: Wir würden einen Geburtstag, ein Familientreffen oder ein Date doch nicht sausen lassen, weil das Pferd immer und ohne Notfall vorgeht.

Wir Pferdemenschen haben durchaus ein verantwortungsvolles Hobby und das ist auf uns und unsere Zuverlässigkeit angewiesen. Aber wir stehen in einem Stall voller anderer Pferdeliebhaber. Wenn es darum geht, einen wichtigen Termin wahrzunehmen, wird es in den meisten Fällen problemlos möglich sein, dass das Pferd anderweitig bewegt und versorgt wird. Sei es durch einen Miteinsteller, der das Pferd in die Führanlage stellt oder durch die Reitbeteiligung, die sich sogar freut, einmal mehr zum Stall kommen zu dürfen. Eine Win-win-Situation also.

Das Pferd kann sich, im Gegensatz zum Menschen, leider nicht verbal äußern und keine eigenen Entscheidungen fällen. Du kannst Deiner Freundin erzählen, dass Du heute einen Termin beim Physiotherapeuten hast. Sie muss erstmal bemerken, dass ihr Pferd Schmerzen hat, um einen Termin beim Therapeuten zu vereinbaren, bei dem logischerweise nicht nur das Pferd, sondern auch sie selbst anwesend sein sollte.

Trotzdem musst Du weder Weihnachten, den Geburtstag Deiner Eltern, den nächsten Urlaub und auch nicht den Abend vor dem Fernseher allein verbringen. Es sei denn, das Pferd muss außerplanmäßig in die Klinik, weil es zum Beispiel eine Kolik hat, die sich nicht aufschieben lässt. Du kannst Dir aber sicher sein, dass wir Pferdemenschen Dich dafür ins Krankenhaus fahren und umsorgen, wenn die Schulter nach dem Sport ausgekugelt ist.

2. „Reiten ist doch gar kein Sport!“

Warte, was? Das hast Du nicht wirklich gedacht oder gesagt! Oder doch? Dieser Punkt ist mit Sicherheit eines der beliebtesten Vorurteile.

„Was soll denn daran Sport sein? Du sitzt doch da nur obendrauf. Die Arbeit macht doch das Pferd?“ Wenn Du Dich bisher noch nicht in irgendeiner Form in die Nessel gesetzt hast, dann freu Dich jetzt auf einen Vortrag mit PowerPoint-Präsentation.

Spätestens wenn sich Deine Herzensdame so in Rage geredet hat, dass sie mit Dir in den Stall fährt, kannst Du Dich selbst davon überzeugen, dass Reiten weitaus anstrengender ist.

Deswegen: Egal, was passiert, sag „es“ einfach nicht. Nichts ist schlimmer als ein Pferdemensch, der sich in seinem Tun nicht ernst genommen fühlt. Pferdemenschen nehmen ihr Hobby sehr genau, Du solltest Dir daher jegliche Äußerungen in diese Richtung unbedingt verkneifen. Es sei denn, Du möchtest Dich selbst einmal in den Sattel schwingen und ohne Schweißflecken oder ein nasses Haar absteigen. 😉

3. Pferdemädchen leben in ihrer eigenen Welt

Wochenende KW 30: „Schatz, um 0 Uhr kommt die neue limitierte Eskadron-Kollektion online. Ich brauche unbedingt diese coole tannengrüne Schabracke! Lass Dich aber bitte nicht beim Schlafen stören, ich stelle mir den Wecker.“

Wochenende KW 31: „Schatz, ich doch noch einen Startplatz bekommen, wir können also morgen früh aufs Turnier fahren. Der Wecker klingelt um 5 Uhr. Du bist dann ja sicherlich wieder mein TT, oder?“

Wochenende KW 32: „Schatz, die Mädels wollen morgen auf diese große Messe fahren, von der ich Dir letztes Jahr erzählt habe. Sind zwar 698 Kilometer, aber da ist’s einfach richtig cool. Ich fahre morgen früh um 4 Uhr los, damit ich pünktlich zum Einlass dort sein kann und bleibe dann bis Mittwoch.“

Genau genommen sind Pferdemenschen keine Menschen, sondern Freaks, die jedes Wochenende um 4 Uhr aus dem Bett fallen, um zum Lehrgang, auf Turnier oder auf die Pferdemesse „in der Nähe“ zu fahren. Wir lieben alles, was mit Pferden zu tun hat. Aber genauso lieben wir auch unseren verständnisvollen Partner, der unsere nächtlichen Shoppingaktionen mit einem Lächeln registriert und sich für uns freut, wenn wir einen Mädelstrip quer durch Deutschland unternehmen. 

Ja, vielleicht leben wir zwar in unserer eigenen Welt, aber dennoch möchten wir unseren Partner gerne daran teilhaben lassen. Der kann auf dem Turnier auch als TT viel Spaß haben, wenn er sich zu seinen obligatorischen Turnierpommes ein Bier einverleiben darf. Vielleicht kann man(n) dann sogar den Gesprächen unter Pferdemenschen folgen und etwas zur „völlig ungerechtfertigten“ Wertnote beitragen.

4. Pferdemenschen reden nur von Pferden

Pferde, Pferde, Stall, Futter, Koppel, Pferd, Pferd eindecken und ausdecken, Tierarzt, Pferde, Pferde. Wir wachen auf und erzählen direkt vom heute geplanten Ausritt. Wir sitzen beim Frühstück und machen uns Gedanken über den Futterplan unseres Pferdes. Kurz vor dem Einschlafen reden wir mit Dir über die Angst, dass das Pferd sich auf der Koppel verletzen könnte. Wir vertrauen Dir unsere tiefsten Gedanken an und diese beziehen sich mit Sicherheit oft auf den pferdigen Alltag.

Trotzdem kannst Du Dir sicher sein, dass wenn es Dir mal nicht gut geht oder Du Dir etwas von der Seele reden möchtest, dass Du mit einem Pferdemenschen einen absolut verständnisvollen Partner an Deiner Seite hast, der versucht für alles eine Lösung zu finden. 

5. Pferdemädchen sind reich

Ein maßangefertigter Sattel, eine ergonomisch geformte Trense und die neuesten Kollektionen für Pferd und Reiter – Kein Problem. Wir Pferdemenschen geben doch sowieso unser ganzes Geld nur für unser Pferd aus. Zumindest fast.

Fest steht, Reitsport ist nicht billig und ein eigenes Pferd schon gar nicht. Von „reich sein“ kann hier trotzdem nur selten die Rede sein. Die meisten Pferdemenschen sind froh, wenn sie die monatlichen Kosten decken können und trotzdem ausreichend Rücklagen haben, um das spontane Date des Pferdes mit dem Tierarzt problemlos zu bezahlen. Pferde kosten Geld, für Geld gehen wir hart arbeiten. Zudem wissen Pferdemenschen größtenteils gut mit Geld umzugehen, was auch für gemeinsame größere Anschaffungen sinnvoll sein kann.

6. Und noch viele Klischees mehr

Du merkst sicher, die Bandbreite der Klischees ist groß. Vielleicht folgt schon bald ein zweiter Teil. Fallen Dir noch mehr Punkte ein? Dann kommentiere gerne unseren Beitrag!

Worauf muss ich mich als Partner gefasst machen?

Der „Beziehungskiller Pferd“ ist nicht unbedingt ein „Beziehungskiller“, aber sei offen und interessiert. Du wirst Deine eigenen Erfahrungen machen und Strategien entwickeln, wie ihr zu dritt gut zurechtkommt.

Pferd-Frau

Es gibt viele Klischees über Pferdemenschen, vor allem Pferdemädchen. Mache Dir am besten ein eigenes Bild davon und sei offen.

Beziehungskiller Pferd – Darum solltest Du mit einem Pferdemenschen zusammenleben

Dafür gibt es viele gute Gründe. Zunächst einmal, wirst Du viel Neues lernen. So viel über Tiere wusstest Du vorher bestimmt nicht und es ist immer gut, seinen Horizont zu erweitern. Du weißt nie, wo Du dieses Wissen in Zukunft vielleicht einmal gebrauchen kannst.

Bei Turnieren lernst Du viele neue Orte kennen und triffst auf Gleichgesinnte, die Dir bestimmt auch den ein oder anderen Tipp für das Leben mit einem Pferdemenschen geben können.

Frische Luft inklusive Gratis-Workout stehen regelmäßig auf Deinem Programm. Reitausrüstung schleppen, auf Turnieren herumlaufen und die Box ausmisten sind ein hervorragendes Ganzkörpertraining. Das Beste, Du sparst Dir die Mitgliedschaft im Fitnessstudio und verbringst Zeit mit Deinem Lieblingsmenschen.

Du hast viel Zeit für Dein eigenes Hobby. Also such Dir etwas, was ähnlich zeitintensiv ist.

Du musst Dir keine Gedanken darüber machen, was Du einem Pferdemenschen zum Geburtstag, zu Weihnachten, zum Valentinstag oder einfach so schenken kannst. Mit Sachen für das Pferd wirst Du immer richtig liegen und die Freude darüber wird riesig sein!

Das Wichtigste: Pferdemenschen haben ein großes Herz. Sie übernehmen der Verantwortung und setzen sich für andere ein.

Sind Pferdemädchen wirklich so schlimm?

Das ist sicherlich Definitionssache. Wirklich „schlimm“ sind sie nur dann, wenn Du versuchst, Dich über ihr Pferd zu stellen. Hier kannst Du schlecht gewinnen!

Paar mit Pferden

Ob Pferdemädchen wirklich so schlimm sind, wie es die Klischees vermuten lassen, ist Definitionssache. Eins ist jedoch wichtig: Stelle Dich niemals über ihr Pferd. Du kannst nicht gewinnen!

Ist das Pferd nun wirklich ein „Beziehungskiller“?

Nein, nicht unbedingt. Nein, Du solltest unseren Artikel nicht zu ernst nehmen. 

Du wirst im Zusammenleben mit Deinem pferdeverrückten Lieblingsmenschen sicher viele eigene Erfahrungen machen und Strategien entwickeln, wie ihr zu dritt gut zurechtkommt und wie jeder von Euch – Mann, Frau und Euer „Beziehungskiller Pferd“ – glücklich ist. 

Du brauchst also auch keine Angst vor dem „Beziehungskiller Pferd“ zu haben. Denn wo ein Wille ist, wird auch immer ein Weg für ein harmonisches Miteinander sein. Aber vielleicht konnten wir mit diesem Beitrag etwas Klarheit schaffen. Und vergiss nicht: Betrachte es mit einem Augenzwinkern und einer guten Prise Ironie. 😉

Beliebte Pferde im ehorses Marktplatz

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.