Startseite » Zinkmangel beim Pferd – Symptome, Ursachen & Co.

Zinkmangel beim Pferd – Symptome, Ursachen & Co.

von Frederieke Wenning
0 Kommentar

Zink ist ein essentielles Spurenelement für Pferde, da es für den Stoffwechsel, für ein gesundes Fell und für ein starkes Immunsystem benötigt wird. Wir verraten Dir alles Wissenswerte über das Thema Zinkmangel beim Pferd und wie Du einen Zinkmangel über das Futter ausgleichen kannst.

Zink beim Pferd – Darum ist es so wichtig

Das Spurenelement Zink nimmt auf vielfältige Weise Einfluss auf die Gesundheit eines Pferdes, da es an zahlreichen Prozessen im Organismus des Pferdes beteiligt ist. Um über die Bedeutung von Zink für den Pferdekörper Bescheid zu wissen, ist es hilfreich die Auswirkungen eines Zinkmangels auf die Gesundheit des Pferdes zu verstehen. Das Element sorgt zum Beispiel für ein starkes Immunsystem, da der Pferdekörper Zink benötigt, um Immunabwehrzellen produzieren zu können. Darüber hinaus ist das Element von großer Wichtigkeit für die Wundheilung, das Wachstum, die Sehkraft und die Fruchtbarkeit des Pferdes

Aufgrund dieser zahlreichen möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit des Pferdes ist es empfehlenswert, die Zinkversorgung des Pferdes zu überprüfen und im Auge zu behalten. Zink wird dem Organismus über die Nahrung zugeführt und verlässt ihn über den Urin oder den Schweiß des Pferdes. Der tägliche Bedarf eines Pferdes beträgt ca. 300-550 Milligramm Zink pro Tag.

Pferd frisst Gras

Das Spurenelement Zink nimmt auf vielfältige Weise Einfluss auf die Gesundheit eines Pferdes, da es an zahlreichen Prozessen im Organismus des Pferdes beteiligt ist.

Wieso ist Zink für’s Pferd so wichtig?

Zink sorgt für ein starkes Immunsystem, für die Wundheilung, das Wachstum, die Sehkraft und die Fruchtbarkeit des Pferdes.

Zinkmangel beim Pferd – Häufige Ursachen

Aufgrund seiner zahlreichen Funktionen im Organismus des Pferdes kann ein Mangel an Zink viele mögliche Ursachen haben. 

Zum einen können Futtermittel, die unzureichend Zink enthalten, Auslöser für einen Zinkmangel sein. Viele Böden enthalten nur in geringem Maß Spurenelemente, was auf die landwirtschaftliche Beanspruchung zurückzuführen ist, und die Futtermittel aus diesen Böden enthalten dementsprechend nicht genügend Zink.

Zum anderen haben Pferde während des Fellwechsels oder ähnlichen Belastungen in der Regel einen höheren Verbrauch und somit auch einen höheren Bedarf an Zink. Dies gilt auch für Pferde mit Diabetes, Cushing oder Überernährung. Wird diesem erhöhten Bedarf nicht genüge getan, kann es zu Mangelsymptomen kommen.   

Außerdem sind Pferde im aktiven Training oftmals von Zinkmangel betroffen, was auf den entstehenden Stress zurückzuführen ist. Über den Schweiß verlässt viel Zink den Körper und zugleich wird die Funktion des vorhandenen Zinks durch produziertes Kortison gehemmt. 

Wie hoch ist der tägliche Zinkbedarf eines Pferdes?

Der tägliche Bedarf eines Pferdes liegt bei ungefähr 300-550 Milligramm Zink pro Tag.

Symptome – So erkennst Du einen Zinkmangel 

Pferd wird am Kopf gestreichelt

Röntgenuntersuchungen sind seit mehr als 40 Jahren Bestandteil vieler Kaufuntersuchungen.

Ein Zinkmangel beim Pferd ist schwer festzustellen. Ein solcher Mangel kann sich über zahlreiche Symptome äußern, da Zink an vielen Prozessen im Organismus beteiligt ist. Es gibt jedoch die Möglichkeit, einen Zinkmangel über Blutuntersuchungen durch den Tierarzt feststellen zu lassen. Außerdem kann auch das äußere Erscheinungsbild des Pferdes Aufschluss über einen möglichen Mangel an Zink geben. 

Weist das Tier Haut- und Haarprobleme auf, könnte dies ein Indiz für einen Zinkmangel sein. Beispiele für solche Haut- und Haarprobleme sind Ekzeme, schuppiges oder stumpfes Fell, Haarausfall, Probleme beim Fellwechsel oder verzögerte Wundheilungen. Des Weiteren sind Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust, Sehschwächen sowie Wachstums- oder Fruchtbarkeitsprobleme häufige Symptome für einen Zinkmangel des Pferdes. Auch brüchige Hufe und schlechte Hornqualität können mit einem derartigen Mangel in Verbindung stehen.

Wie erkennt man Zinkmangel beim Pferd?

Ein Zinkmangel beim Pferd ist von außen schwierig zu erkennen. Die beste Möglichkeit ist, einen Bluttest beim Tierarzt vorzunehmen.

Zinkmangel beim Pferd ausgleichen – Fütterungstipps

Wie eingangs erläutert, wird Zink über die Nahrung aufgenommen und daher kann ein Zinkmangel ganz einfach über das Futter ausgeglichen werden. Für den Fall, dass die Nahrung des Pferdes ausschließlich aus Grundfutter besteht, sollte ein hochwertiges Mineralfutter zugefüttert werden. Darüber kann der Tagesbedarf an Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen abgedeckt werden.

Auch wenn neben dem Grundfutter noch Pellets oder Müsli gefüttert wird, kann der tägliche Bedarf an Vitalstoffen nicht immer vollends abgedeckt werden. Je nach Art und gefütterter Menge des Mischfutters könnte eine zusätzliche Ergänzung notwendig sein.

Über kurze Zeiträume, wenn ein besonders hoher Zinkbedarf besteht, wie beispielsweise während des Fellwechsels, kann die Zink-Zufütterung höher dosiert werden, um einen Zinkmangel zu vermeiden. Da allerdings eine Wechselwirkung zwischen Zink und Kupfer besteht, sollte ab einem Zeitraum von acht Wochen darauf geachtet werden, dass die Zink-Zugabe ausgeglichen erfolgt. Ein Zinküberschuss kann nämlich gleichzeitig einen Kupfermangel beim Pferd hervorrufen.

Finde hier das passende Futter für dein Pferd:

* Disclaimer: In diesem Beitrag befinden sich so genannte Affiliate Links. Kaufst Du über diese Links ein, bekommen wir von dem jeweiligen Shop einen kleinen Prozentsatz an Provision. Für Dich entstehen selbstverständlich keine Mehrkosten und Du hilfst uns dabei, dass wir weiterhin Content für Dich produzieren. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Ähnliche Beiträge