Startseite » Australian Stock Horse

Australian Stock Horse

von Frederieke Wenning
0 Kommentar

Ausdauernd, intelligent und vielseitig präsentiert sich das Australian Stock Horse. Eine Rasse mit großer Geschichte, einsetzbar für jede Disziplin und besonders lernwillig ist es für Jung und Alt, Freizeit- als auch Profireiter geeignet. Das Australian Stock Horse wird auch Stockhorse, Australisches Stockhorse oder auch Waler genannt. Den Namen Waler hat das Stockhorse von dem Bundesstaat New South Wales erhalten.

Wichtige Daten zum Stock Horse im Überblick

  • Ursprung: New South Wales (Australien)
  • Hauptzuchtgebiet: Australien
  • Verbreitung: Australien
  • Stockmaß: 1,45 bis 1,60 m
  • Erscheinungsbild: Ähnelt einer Mischung aus Quarter Horse und Vollblut.
  • Farben: Alle Farben, hauptsächlich Füchse und Braune mit Abzeichen an Kopf und Beinen
  • Haupteinsatzgebiet: Arbeits- und Reitpferd

Herkunft/Ursprung der Pferderasse

Die Pferderasse findet seinen Ursprung im Waler. Das Waler war eine Kreuzung aus Pferden, welche von Südafrika und Chile importiert und mit Arabern und Vollblütern veredelt wurden. Als eigenständige Rasse mit Zuchtreglement ist der Waler jedoch nicht eingetragen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der Waler mit Quarter Horses und Vollblütern weiter veredelt. Um die Pferde jedoch für den Einsatz unter Soldaten und Cowboys besser geeignet zu machen, wurde zudem auch der Percheron mit eingekreuzt. Dies führte dazu, dass mehr Größe und Masse geschaffen wurde: Die Rasse Australian Stock Horse war geboren!

Das Australian Stock Horse war später eine besonders beliebte Rasse beim Militär. In den 1850er Jahren wurden daher rund 400.000 Tiere exportiert, welche den Truppen in Übersee dienen sollten. Sowohl bei der indischen Meuterei als auch im Burenkrieg und letztendlich im Ersten Weltkrieg kam das Australian Stock Horse zum Einsatz und überzeugte durch Unerschrockenheit als auch Ausdauer.

Bekanntheit als auch Beliebtheit erfuhr die Rasse dann im Jahr 2000 bei den Olympischen Spielen in Sydney, wo es dem Publikum als „Rasse für jeden Bedarf“ vorgestellt wurde. Betreut wird die Zucht heute von der Australian Stock Horse Society.

Woher kommt das Australian Stock Horse?

Das Australian Stock Horse stammt aus New South Wales (Australien).

Beschreibung des Exterieurs

Das Australian Stock Horse weist mit seinem kräftigen und kurzen Hals eine leichte Ähnlichkeit zum American Quarter Horse auf. Der mittelgroße, edle Kopf ähnelt dem des Englischen Vollbluts. Der Hals ist hoch angesetzt und die Schulter schräg. Der Widerrist ist beim Australian Stock Horse nur schwach ausgeprägt. Ein breiter Rücken und eine stark abfallende, aber gut bemuskelte Kruppe mit einem tiefen Schweifansatz runden das Erscheinungsbild vom Australian Stock Horse ab. Die Beine sind trocken, die Hufe von hervorragender Qualität. Das Australian Stock Horse, welches überwiegend im australischen Outback unterwegs gewesen war, überzeugt durch ein robustes Gebäude.

Australian Stock Horse Verkaufspferde bei ehorses

Die Bewegungen des Australian Stock Horse sind durch die schräge Schulter jedoch eher flach. Raumgreifende Tritte sind nur bedingt möglich. Dafür überzeugt diese Pferderasse durch eine besonders gute Wendigkeit und eine ausgeprägte Trittsicherheit auch in unebenem Gelände.

Unerwünscht sind gefiederte Beine sowie ein schwerer Körperbau. Auch ein unregelmäßig weißer Belag von mehr als 70 % werden beispielsweise vom Züchterverband als unerwünscht angesehen.

Wie groß wird ein Australian Stock Horse?

Bis zu 1,60 m.

Impressionen der Pferderasse

Beschreibung des Interieurs von Australian Stock Horses

Charakteristisch für die australische Pferderasse ist das ruhige und ausgeglichene Temperament. Unerwünscht laut dem Zuchtverband sind extrem nervöse Tiere. Diese Rasse gilt als mutig und wenig schreckhaft, ist ausdauernd und robust. Tiere, die sich bei den Beurteilungen als zu nervös und schreckhaft erweisen, werden daher nicht für die Zucht zugelassen, um die starken Charaktereigenschaften auch für die kommenden Generationen beizubehalten.

Zudem überzeugt diese Rasse durch einen intelligenten und überlegten Wesenszug, wodurch es als besonders leicht auszubilden gilt. Diese wichtigen Eigenschaften sind u. a. auf den früheren Einsatz bei Viehzüchtern, Busch Rangern und Soldaten zurückzuführen. Erwähnenswert ist zudem, dass diese Rasse besonders gern arbeitet und gefordert wird. Abwechslung im Training ist daher besonders wichtig.

Ist das Australian Stock Horse für Anfänger geeignet?

Trotz seines ruhigen und ausgeglichenen Charakters ist diese Rasse ein Leistungstier, welches gefordert werden möchte. Genügend Abwechselung im Training und Förderung durch entsprechende Trainer sollten gegeben sein, damit sich diese Rasse bei einem Anfänger nicht unterfordert fühlt.

Besondere Merkmale & Einsatzgebiete vom Australian Stock Horse

Die gehfreudigen Pferde überzeugen durch eine hohe Rittigkeit als auch eine sehr gute Widerstandskraft. Schnelligkeit und Springbegabung machen das Australian Stock Horse zum perfekten Allrounder sowohl für die Freizeit als auch im Sport. Dieses Pferd überzeugt durch seine schnelle Wendigkeit als auch Trittsicherheit und ist daher auch als Geländepferd ideal geeignet. Besonders hervorzuheben ist die Ausdauer dieser Rasse. Bereits in der frühen Geschichte dieser Rasse gab es einige besondere Hengste wie beispielsweise „Dimray“, der 40 bis 50 Meilen zu einem Rodeo geritten wurde, dort im Wettbewerb antrat und anschließend wieder nach Hause geritten wurde. Die Ausdauer der früheren Generationen ist auch heute noch zu spüren. Auch aufgrund des Einsatzes auf der Ranch steckt die Ausdauer in dieser Zucht drin.

Australian Stock Horse Herde

Die gehfreudigen Pferde überzeugen durch eine hohe Rittigkeit als auch eine sehr gute Widerstandskraft.

Die Australian Stock Horse Society ist überzeugt vom breiten Leistungsspektrum dieser Pferderasse und empfiehlt sie daher u. a. für folgende Disziplinen:

Wo kann ich ein Australian Stock Horse kaufen?

Gemäß der Züchter-Liste der ASHS (Australian Stock Horse Society) befinden sich die dort registrierten Züchter überwiegend in Australien (New South Wales, Victoria, Queensland, South Australia, Western Australia). International vertreten ist die Rasse sonst nur noch in den USA. Da jedoch auch der Import von Pferden möglich ist, kann sich die Suche auf ehorses machen.

Der australische Stocksattel fürs Campdrafting

Die ASHS empfiehlt bei der Disziplin „Campdrafting“ den Einsatz vom Stocksattel. Die australische Sportart, bei welcher der Reiter mit Rindern arbeitet, verlangt vom Pferd schnelle Wendungen und Geschwindigkeit ab. Der australische Stocksattel ist so aufgebaut, dass er hinter der Schulter des Pferdes aufliegt und so maximale Bewegungsfreiheit ermöglicht. Der Reiter hingegen sitzt besonders tief und sicher (ähnlich wie bei einem Westernsattel). Lange Ritte und ein sicherer Sitz sind mit diesem Sattel problemlos möglich und waren schon früher die Reiter im australischen Outback eine beliebte Wahl. Der Stocksattel stellt zudem eine Alternative zum Westernsattel für jeden dar, der beispielsweise auch in der Dressur mit seinem Pferd arbeiten möchte.

Australian Stock Horse: Stute säugt Fohlen

Die Australian Stock Horse Society ist überzeugt vom breiten Leistungsspektrum dieser Pferderasse.

Bekannte Australian Stock Horses

Wie vielseitig diese Rasse ist, hat die Reiterin Lucinda Green bewiesen. Mit ihrem Pferd „Regal Realm“ hat sie in der Vielseitigkeit den Weltmeistertitel erritten. Nervenstärke, Ausdauer und ein enormes Springvermögen zeichnen diese Rasse aus.

Was ist das Stock Horse Silber?

Das Australian Stock Horse ist eine so beliebte und typische australische Pferderasse, da ihm zugunsten mehrere Jahre in Folge eine Silbermünze mit jährlich einem anderen Prägemuster erschienen ist (beispielsweise die Rasse im Galopp, aufbäumend oder beim Sprung). Die letzte Münze erschien im Jahr 2017.

Australian Stock Horse Hengste: Diese Pferde waren von historischer Bedeutung

Blutlinien sind nicht nur für Züchter von Bedeutung, sondern sagen etwas darüber aus, für welche Disziplin sich ein Nachkomme besonders gut eignet. Wer sich ein Australian Stock Horse kaufen möchte, sollte daher einen Blick in das Zuchtbuch werfen, in welchem der Stammbaum zu finden ist.

Folgende Hengste gehören laut dem Zuchtverband zu den Tieren, welche einen besonderen Einfluss auf die heutigen Nachkommen haben:

  • Bobbie Bruce: besonders erfolgreich in Campdrafts. Die letzten Nachkommen wurden 1963 geboren.
  • Buisson Ardent: War ein amerikanisches Vollblut, welches einen besonderen Einfluss auf die Welt der Vollblutrennen gehabt hat. Bekannte Söhne von ihm waren beispielsweise Biarritz, Speed of Sound und Touchdown.
  • Chan: Erfolgreich in Campdrafts und überzeugte vor allem durch seine hohe Intelligenz. Er war ein Künstler, wenn es darum ging, seine Füße hochzuheben und sich rückwärtszubewegen. Der großartige Chan ist auch heute noch auf vielen Ahnentafeln zu finden.
  • Rivoli: Bekannt wurde Rivoli vor allem als Rennpferd und Gewinner des AJC Derbys 1922. Die Rivoli-Linie hat bis heute eine besonders hohe Nachfrage.