Startseite » Rheinländer Warmblut

Rheinländer Warmblut

von Frederieke Wenning
0 Kommentar
ehorses Trainingstagebuch

Das Rheinische Warmblut ist eine junge Pferderasse aus Deutschland, die überwiegend in der Pfalz und dem Rheinland gezüchtet wird. Die Tiere werden von den Liebhabern der Rasse auch einfach als Rheinländer Pferde bezeichnet. Die Warmblüter sind moderne Reitpferde und haben ein vielseitiges Einsatzgebiet. Das Rheinische Warmblut findet sich bereits auch außerhalb Deutschlands und kann auf eine große Zahl an Haltern und Züchtern im internationalen Bereich blicken. Wir haben alle wichtigen Informationen zur Rasse des Rheinischen Warmblutes in diesem Artikel zusammengetragen.

Wichtige Daten im Überblick

  • Ursprung: Deutschland, Rheinland
  • Hauptzuchtgebiet: Deutschland
  • Verbreitung: Deutschland und Europa
  • Stockmaß: 160–170 cm
  • Gewicht: circa 600 kg
  • Erscheinungsbild: typisches Warmblut mit freundlichem Ausdruck
  • Farben: Alle Grundfarben sind erlaubt
  • Haupteinsatzgebiet: Reitpferd, Freizeitpferd

Die Herkunft des Rheinischen Warmblutes

Wie der Name der Rasse bereits verrät, ist das Rheinische Warmblut eine moderne Pferderasse aus Deutschland, die überwiegend im Rheinland gezüchtet wird. Mittlerweile ist die Rasse in ganz Deutschland bekannt und auch über die Landesgrenzen hinaus in ganz Europa. Das Rheinische Warmblut ist die erste Warmblutrasse aus dem Rheinland, zuvor gab es im Rheinland nur Kaltblutrassen. Dies änderte sich jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Nachfrage nach Kaltblutpferden nahm rapide ab, da die Landwirtschaft immer mehr auf den Einsatz von großen Maschinen setzen. Die Reiter wiederum wollten eine eigene Warmblutrasse, die umgänglich und sportlich ist. Daher begann in den 50er Jahren die Zucht des Rheinischen Warmblutes.

Für die Zucht wurden zunächst Stuten aus Westfalen mit Pferderassen wie Hannoveranern und Trakehnern gekreuzt. Die Nachkommen aus diesen Verpaarungen wurden wiederum mit ostpreußischen Hengsten vereinheitlicht und zu dem heutigen Bild des Rheinischen Warmblutes geformt. Um das Erbgut zu erweitern, werden bei der heutigen Zucht immer noch Holsteiner und Vollblüter eingesetzt, die jedoch das Erscheinungsbild nicht wesentlich geändert haben. Die Zucht wird vom rheinischen Pferdezuchtverband betreut, dieser hat seinen Hauptsitz im Schloss Wickrath in Mönchengladbach-Wickrath und übernimmt die gesamte Überwachung der Zucht der Rasse. Der Verband führt das Stutbuch, das Pferdestammbuch und betreut die einzelnen Züchter, die Zuchtzulassungsprüfung findet ebenfalls im Schloss statt. Örtliche Kreiszuchtvereine des Rheinischen Warmblutes werden vom Verband mit organisiert und betreut und helfen bei der Stuten- und Fohleneintragung.

Wie schwer wird ein Rheinisches Warmblut?

Im Durchschnitt werden die Rheinischen Warmblut Pferde rund 600 kg schwer. Hierbei kommt es aber auch auf die Haltung der Tiere an. Denn bei einer falschen Ernährung werden die sportlichen Pferde gerne etwas dicker.

Rheinländer Verkaufspferde bei ehorses

Beschreibung des Exterieurs der Rheinländer

Das Rheinische Warmblut stellt ein typisches Warmblut dar, welches einen edlen und gut bemuskelten Eindruck machen sollte. Das Stockmaß liegt bei 160 bis 170 cm. Der Kopf sollte ausdrucksstark sein und ist im Verhalten zum Körper mittelgroß. Der Hals ist lang und endet in einer gut gelagerten Schulter, die die Bewegungen beim Reiten ausfedert. Der Rücken ist stabil. Die Kruppe ist kräftig und leicht abfallend mit einem eher tiefen Schweifansatz.

Die Bewegungen sind raumgreifend und sollten schwungvoll und temperamentvoll im Ausdruck sein. Sie sind ebenso wendig wie kraftvoll und alle Grundgangarten werden vom Pferd beherrscht. Als Fellfarben sind alle Farben erlaubt und es finden sich sogar Schecken unter den Rheinischen Warmblut Pferden. Besonders oft werden jedoch Braune, Füchse und Rappen geboren.

Wie alt wird ein Rheinisches Warmblut?

Das Alter der Rheinländer hängt stark von der Belastung und der Haltung der Tiere ab. Im Durchschnitt haben sie eine recht hohe Lebenserwartung von 25 bis 30 Jahren.

Rheinländer im Video

Beschreibung des Interieurs des Rheinischen Warmbluts

Das Rheinische Warmblut ist eine beliebte Pferderasse für Freizeitreiter und auch bei Reitanfängern. Die ruhigen und ausgeglichenen Tiere lassen sich schnell auf einen Reiter ein und haben eine enge Bindung zu Menschen. In der Haltung gelten sie als anspruchslos, wobei sie nicht gerne alleine sind und auch im Stall gerne Gesellschaft haben. Sie lernen schnell und lassen sich auf neue Sachen gerne ein. Sie sind auch als sportliche Reitpferde und sogar als Zugpferde geeignet. Die Vielseitigkeit ist für den Besitzer ein großer Vorteil und er kann mit seinem Pferd nahezu jedem Interessensgebiet nachgehen.

Die Pferde sind nicht schreckhaft und haben eine geringe Tendenz zum spontanen Fluchttrieb. Die Tiere verzeihen auch schnell Reitfehler und sind dadurch auch gute Therapiepferde. Sie sind auch für Sportler sehr interessant, da sie bei Turnieren und Sportveranstaltungen im internationalen Bereich mithalten können. Die Vielseitigkeit der Tiere schlägt sich auch in ihrem Wesen wieder, sie können sich in der Regel schnell an Personen und Situationen anpassen.

Wie groß wird ein Rheinisches Warmblut?

Ein Rheinländer ist ein recht großes Reitpferd mit einem Stockmaß von rund 160–170 cm. Dabei sind die Hengste ein Stück größer als die Stuten.

Besondere Merkmale und Erbkrankheiten der Rheinländer

Das Rheinische Warmblut gilt als stabile und robuste Pferderasse, die recht unempfindlich ist und unter keinen bekannten Erbkrankheiten leidet. Dennoch sollten die Tiere nicht überfordert werden und beispielsweise nicht in jungen Jahren an Turnieren teilnehmen, denn dies ist sehr belastend für ein Sportpferd.

Das Besondere am Rheinischen Warmblut ist seine Vielseitigkeit und seine besonders gute Eignung als Sportpferd in verschiedenen Disziplinen. So kann das Rheinische Warmblut als Spring– und Dressurpferd eingesetzt werden und ist auch bei Turnieren oft zu finden. Die Tiere gelten als besonders zuverlässig und ausdauernd mit einem ruhigen und dennoch sportlichen Temperament. Sie sind die idealen Pferde für Sportler und aktive Freizeiteiter. Zudem sind sie als Fahrpferde geeignet und treten oft bei Shows und Turnieren mit festlichen Wägen und Fuhrwerken auf. Unterstützt wird die Vielseitigkeit noch durch das ansprechende Erscheinungsbild der Tiere. Insgesamt handelt es sich um eine beliebte und besondere Rasse aus dem Rheinland, die selbst mit der internationalen Konkurrenz mithalten kann.

Wofür ist ein Rheinisches Warmblut geeignet?

Das Rheinische Warmblut ist ein sehr vielseitiges Pferd und kann als Sportpferd in den Disziplinen Dressur und Springen eingesetzt werden, ebenso ist es ein gutes Fahrpferd und ein sehr angenehmes Freizeitpferd.

Bekannte Pferde der Rasse Rheinisches Warmblut

Da es sich bei den Rheinischem Warmblut um eine noch recht junge Pferderasse handelt, konnte die Rheinländer bisher noch keine großen Auftritte im Fernsehen oder im Film ergattern. Jedoch gibt es einige Tiere, die bei Filmen und Serien im Hintergrund gelaufen sind. Wie bei den Hofgeschichten des NDR und bei den Dreharbeiten zu “Der Herr der Ringe” bei den Reitpferden. Im Sport sind sie beliebte und belastbare Tiere, die auch auf Turnieren auftreten, sich bisher jedoch noch keinen Namen außerhalb des engen Turnierkreises geschaffen haben. In Zukunft werden die Tiere sicherlich noch an Bekanntheit gewinnen und auch diverse Preise gewinnen können.

Beliebte Pferde im ehorses Marktplatz