Startseite » Brennnessel für Pferde – Wirkung, Fütterungsempfehlung & Co.

Brennnessel für Pferde – Wirkung, Fütterungsempfehlung & Co.

von Michelle Holtmeyer
4 Kommentare

Die Brennnessel ist seit ewigen Zeiten als Heilpflanze für Menschen und Tiere geschätzt. Die Pflanzen haben einen sehr hohen Nährwert und sind besonders leicht verdaulich. Warum die Brennnessel für Pferde so gut ist, wie genau sie wirkt und welche Fütterungsempfehlungen wir für Dich haben, erfährst Du in diesem Artikel.

Inhalt – Alles im Überblick

  1. Darum ist die Brennnessel für Pferde so gut
  2. Wie wird die Brennnessel für Pferde genießbar?
  3. Die Wirkung von Brennnessel-Pfanzen
  4. Fütterung und Dosierung
  5. Brennnessel für Pferde – Fütterungsempfehlungen

Darum ist die Brennnessel für Pferde so gut

Brennnesseln enthalten unglaublich hohe Mengen an Vitamin C, Vitamin E, Provitamin A, Folsäure, Enzymen, Mineralstoffen und Eisen. Ihre vielen positiven Eigenschaften machen sie zu einem Alleskönner in der Naturheilkunde. Und eben auch für Pferde. Vor allem bei Erkrankungen des Bewegungsapparats, des Stoffwechsels oder der Harnwege kann sie ihr volles Potential zeigen.

Die Früchte der Brennnessel enthalten sehr viel hochwertiges Eiweiß. Sie sieht man etwa ab Mitte des Sommer in kleinen, unscheinbaren Rispen. In der Natur als Pflanze wir die Brennnessel in der Regel von Pferden gemieden. Dies ist auch ganz verständlich: Die empfindsame Nase lässt sie bereits bei leichtem Kontakt mit den Brennhärchen der Pflanze instinktiv zurückweichen.

Dabei ist die Brennnessel ganz und gar nicht schädlich für Pferde. Ganz im Gegenteil! Die Brennhärchen bilden einfach den natürlichen Abwehrmechanismus der Pflanze – so wehrt sie sich vor allerlei Fressfeinden.

Wie wird die Brennnessel für Pferde genießbar?

Die Antwort ist denkbar einfach: Brennnessel für Pferde trocknet man. Denn die Brennnessel ist eine der wenigen Heilpflanzen, die wir noch selbst ernten können. Natürlich mit behandschuhten Händen und langärmeligen Kleidungsstücken! Sonst wird die Ernte für uns Menschen schnell schmerzhaft.

Man streicht von unten nach oben die Pflanze ab, so dass die meisten Brennhärchen bereits kaputtgehen. Zum Trocknen werden die Brennnesseln kopfüber in Bündeln auf gehangen. Am besten an einem luftigen, aber schattigen Plätzchen.

Je reifer Brennnesseln sind, desto mehr Eiweiß enthalten sie. Allerdings sinkt dafür mit der Reife der Vitamingehalt. Der ideale Zeitpunkt für eine Brennnessel Ernte ist daher, wenn die Pflanzen zwar schon Früchte tragen, aber die Blätter noch saftig grün sind.

Die Wirkung von Brennnessel-Pflanzen

Der hohe Gehalt an Vitaminen, Enzymen und Eisen der Brennnessel-Pflanzen wirkt sich beim Pferd positiv auf den Verdauungstrakt, sowie auf Galle und Leber aus. Sie wirkt blutreinigend und harntreibend. Außerdem entwässernd und antibakteriell – leichte Ödeme von langen Stehtagen oder von Wetterschwankungen können so natürlich behandelt werden. Und wenn man Brennnesseln bei tragenden Stuten regelmäßig füttert, kann die Milchleistung sogar verbessert werden.

Die in Brennnesseln enthaltene Kieselsäure hat darüber hinaus eine positive Wirkung auf Haut und Fell. So kann die Fütterung von Brennnessel beim Sommerekzem oder auch Mauke helfen.

Wenn man Brennnesseln bei Harnwegserkrankungen füttern möchte, sollte man eigentlich darauf achten, dass das Pferd vermehrt Flüssigkeit zu sich nimmt. Nur so kann die Harnsäure auch wirklich ausgeschieden werden!

Brennnessel hemmt Zytokine. Das sind Botenstoffe, welche die Entzündung und den Abbau des Knorpels im Gelenk bei Arthrose & Arthritis verursachen. Dadurch ist die Brennnessel eines der wenigen Heilmittel überhaupt, die fähig sind, bereits früh in den Prozess rheumatischer Erkrankungen einzugreifen. Der gesamte Stoffwechsel wird durch die Brennnessel angeregt, einmal in Schwung gebracht und unterstützt. So können Gifte, die sich sonst in Gelenken ablagern könnten, abtransportiert.

Fütterung und Dosierung

Wenn die Brennnessel-Bündel erstmal ausgetrocknet sind, lassen sie sich ganz einfach „zerbröseln“. Dafür nimmst Du z.B. Jutebeutel oder Baumwolltaschen. Man stopft die Pflanzen hinein und kann dann den gesamten Beutel einfach durchkneten. Nur die groben Stängel bekommt man nicht so leicht klein – sammle diese am besten für Deine Pferde raus, denn die meisten Vierbeiner fressen sie sowieso nicht.

Je nach Pferd bzw. Pony sollten pro Tag 30-50 Gramm gefüttert werden. Die getrockneten Blätter können einfach zum Kraftfutter dazugegeben werden.

Brennnessel für Pferde – Fütterungsempfehlungen

Wenn Du Deinem Pferd auch Brennnessel füttern möchtest, haben wir hier einige Fütterungs-Tipps für Dich:

Welche Erfahrungen hast Du mit Brennesseln für Pferde gemacht? Berichte uns davon in den Kommentaren.

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare

Anonymous 10. Dezember 2016 - 7:33

Danke für diesen Blog – weiter so !!
Jedes Jahr gönne ich meinen Pferden in den Genuss der Brennnessel zu kommen und sie nehmen es sehr gerne an. Besonders bei meinen zwei ehem. Ekzemerpferden hat unter anderem die Brennnessel Wunder gewirkt. Es hat zwar fast 2 Jahre gedauert bis das Ekzem weg war, aber die ganze Arbeit und Mühe hat sich gelohnt. Dank dieser Naturheilmittel !! Man sollte sich viel mehr über die Heilkraft der Natur informieren > es lohnt sich.

Antworten
Andrea 27. Januar 2017 - 15:41

Wie lange darf man Brennnesseln geben, soviel ich weiß nicht über einen längeren Zeitraum.

Antworten
Inga Fiedler 30. Januar 2017 - 8:58

Hallo Andrea,

mein Tierarzt hat es mir damals so empfohlen:
Brennnessel wirkt stark ausleitend. Daher sollte diese in der Regel nicht länger als 6 Wochen am Stück gegeben werden. Nach einer Pause von etwa der gleichen Zeit kann die Kur aber wiederholt werden. Ich hoffe, das hilft dir weiter. Liebe Grüße, Inga

Antworten
Bettina Meschkat 22. September 2017 - 20:44

Mein Pferd frisst die Brennnessel am liebsten frisch von mir gepflückt.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.