Startseite » Nach Cannabis-Konsum: FEI sperrt drei Reiter

Nach Cannabis-Konsum: FEI sperrt drei Reiter

von Lea Hahnemann
0 Kommentar

Die Fédération Equestre Internationale (FEI)  hat sich dafür entschieden, drei Springreiter zu sperren. Den drei Sportlern wird nachgesagt, die Substanz Carboxy-THC konsumiert zu haben. Dieser ist laut den FEI-Regelungen verboten.

Springreiter konsumieren verbotene Substanz

Vom 10.-13. Oktober 2019 fand das CSIO4*-W Olympic Qualifier im marokkanischen Rabat statt. Dort wurde in den Urinproben der katarischen Springreitern Sheikh Ali Al Thani (FEI ID 10024194) und Bassem Mohammed (FEI ID 10082635) Carboxy-THC nachgewiesen. Ein weiterer Doping-Fall ereignete sich bei den African Games-S in Rabat. Das Turnier fand vom 20.-24. August 2019 statt, bei dem der Ägypter Mohamed Talaat (FEI ID 10021782) ebenfalls positiv auf diese Substanz getestet worden ist. Trotz der positiven Nachweise bestritten alle drei Sportler, in irgendeiner Art und Weise bewusst mit Cannabis in Berührung gekommen zu sein. Der einzige Kontakt könnte in einer Shisha-Bar stattgefunden haben, welche in ihrem Hotel in Rabat war.

Carboxy-THC steht auf der Verbotsliste

Die drei Springreiter waren nicht in der Lage dem FEI-Tribunal anzugeben, wie diese Substanz in deren Organismus kam. Carboxy-THC ist eine sogenannte spezifizierte Substanz, die auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) steht. Bei Konsum solch einer Substanz werden Standardsanktionen verhängt, sodass sich die FEI dafür entschied, alle drei Reiter für zwei Jahre zu sperren. Die Sperre gilt bereits seit dem 17. Juni 2021. Des Weiteren muss Talaat CHF 2’000.-  bezahlen. Zudem erkennt man den drei Reitern alle Ergebnisse ab, die seit dem 17. Juni 2021 erzielt wurden. Für Talaat bedeutet das, dass ebenso seine Ergebnisse bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio nichtig sind, was dazu führt, dass das gesamte Team Ägypten von der Jumping Team Competition disqualifiziert wurde.

Die Athleten haben nach dem Erhalt des Beschlusses 21 Tage Zeit dagegen anzugehen. Dafür müssten sie Berufung beim  Court of Arbitration for Sport (CAS) einlegen.

Quelle: inside.fei.org

Beliebte Pferde im ehorses Marktplatz

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.