Startseite » Mein Studium an der Van Hall Larenstein University

Mein Studium an der Van Hall Larenstein University

von Johanna Buesken
0 Kommentar

Johanna Büsken, Absolventin des Studiengangs Equine, Sports und Business (BSc) an der Van Hall Larenstein University, erzählt uns von ihren Erfahrung vor, nach und während des Studiums in den Niederlanden.

Im Sommer dieses Jahrs habe ich erfolgreich mein Studium Equine, Sports and Business (BSc) an der Van Hall Larenstein University abgeschlossen. Seit Beginn meines Studiums im Herbst 2016 wohne ich in den Niederlanden. Mit diesem Beitrag möchte ich meine Erfahrungen (zum Studium) in den Niederlanden teilen.

Schon seit dem Gymnasium stand für mich fest, dass ich meine Leidenschaft zu Pferden nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Beruf ausleben möchte. Da ein Vollzeitjob als Pferdewirtin aufgrund meiner Pferdehaarallergie unvorteilhaft ist, war ich auf der Suche nach einer Alternative. Schon 1,5 Jahre bevor ich mein Studium in den Niederlanden begonnen habe, war ich mit meiner Familie zum Tag der offenen Tür in Velp. Was mir und auch meinen Eltern direkt positiv auffiel, war die persönliche Atmosphäre. Die Universität hat mich bereits bei meinem ersten Besuch überzeugt. Für mich war schnell klar, dass ich mein Studium an dieser Universität absolvieren möchte.

Johanna Buesken Van Hall UniversityAls ich in 2016 mit 18 Jahren nach Arnheim, eine Studentenstadt direkt neben Velp, gezogen bin war ich zu Beginn unsicher,  ob mein Englisch gut genug ist für ein Studium in Englisch. Zudem habe ich bei meinem Umzug nach Arnheim kein Wort Niederländisch gesprochen. Nach den ersten Wochen waren diese „Sorgen“ verflogen, in der Uni sitzen natürlich alle im gleichen Boot, weil kaum Kommilitoninnen muttersprachlich Englisch sind und dadurch, dass die meisten Holländer überhaupt keine Hemmungen haben Englisch zu sprechen, war auch mein nicht vorhandenes Niederländisch kein Grund mich nicht wohl zu fühlen. Auch in der Uni kam ich durch die kleinen Kurse und die sehr bemühten und freundlichen Dozenten, sowie auch das andere Personal an der Uni, sehr schnell an. Dadurch, dass ich nie in Deutschland studiert habe kann ich nicht hundertprozentig genau die Universitäten vergleichen, allerdings sind die Kurse deutlich kleiner in den Niederlanden und es durch den Mentor, der einen die vier Jahre begleitet, fühlt es sich sehr persönlich an. Ein Nachteil sind allerdings die Kosten. Sowohl die Studiengebühren sind in den Niederlanden höher, als auch die Lebenshaltungskosten und Miete.

Während des Studiums hat man die Möglichkeit durch einige Exkursionen und Projekte mit Unternehmen im Sektor zusammen zu arbeiten. Im Laufe des Studiums müssen zwei Pflichtpraktika (einmal 10 Wochen, einmal 20 Wochen) durchlaufen werden. Auch die Bachelorarbeit muss in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen geschrieben werden. Die Zusammenarbeit mit anderen Firmen und Unternehmen bietet die Möglichkeit, nützliche Kontakte für die Zukunft zu knüpfen. Wenn man als Student keine Idee hat, wo man sein Praktikum absolvieren möchte, helfen die Dozenten, die selber sehr gut mit dem Sektor vernetzt sind, die Studenten mit passenden Unternehmen in Kontakt zu bringen.

Für mich ging es für beide Praktika zurück in die Heimat nach Aachen. Das erste Praktikum zu Beginn des 2. Studienjahrs sollte im primären Sektor absolviert werden, d.h. in einem Trainings-, einem Pensionsstall, einer Reitschule oder ähnlichem. Das Ziel ist Einblicke in den Alltag eines solchen Betriebes zubekommen und seine Kenntnisse in Pferdehaltung zu erweitern.

Zu Beginn meines Studiums stand für mich schon fest wo ich das zweite Praktikum (20 Wochen) absolvieren möchte. Als „Pferdenarr“ in Aachen, in unmittelbarer Nähe zur Soers, groß zu werden, machte mir die Entscheidung für das halbjährige Praktikum einfach. Der Aufwand der hinter einem Event wie dem CHIO Aachen steckt, hat mich schon vor meinem Studium fasziniert. Dementsprechend war ich sehr interessiert, dort hinter die Kulissen zu blicken. In 2019 habe ich dann im März mein Praktikum in Aachen begonnen und habe für 4,5 Monate hinter die Kulissen der Organisation des CHIO Aachen geblickt.

Danach ging es wieder zurück zur Uni. Für meinem Minor (eine Spezialisierung während des Bachelors) habe ich mich für Digital Marketing an der Saxion in Deventer entschieden, in dem Semester konnte ich meine Grundkenntnisse, die ich aus meinem Studium an der Van Hall Larenstein hatte, erweitert.

Als letzte Etappe meines Studiums stand meine Bachelorarbeit an. Diese habe ich, durch schon bestehende Kontakte von der Uni, bei Pavo geschrieben. Mein Thema war im Bereich der Nachhaltigkeit und war nicht nur sehr interessant für mich und zeigte mir die Wichtigkeit einer nachhaltigen Lebensweise.

Nach Abschluss meines Studiums, der leider mitten in die Corona Pandemie fiel, konnte ich meine berufliche Zukunft nicht wie erhofft in der Veranstaltungsbranche fortsetzen. Glücklicherweise arbeite ich jetzt, wie viele andere Absolventen auch, weiterhin für das Unternehmen, für das ich meine Bachelorarbeit geschrieben habe (in Teilzeit). An meinen freien Tagen helfe ich im „Stal van der Peijl“ mit der Ausbildung von jungen Pferden.

Zusammenfassend kann ich jedem, der gerne in der Pferdebranche, aber nicht unbedingt als Pferdewirt, tätig sein möchte, den Studiengang Equine, Sports and Business an der Van Hall Larenstein empfehlen. Man eignet sich nicht nur ein breites Wissen über den Sektor an, sondern man auch bekommt die Chance, sich mit den verschiedensten Unternehmen und Menschen der Brache zu vernetzen. Jeder, der im Reitsport aktiv ist, weiß wie viele kleinere Branchen und dadurch verschiedene Berufe es gibt.

Die Atmosphäre an der Uni ist sehr persönlich und die Dozenten geben sich Mühe jedem zu einem erfolgreichen Studium zu helfen. Selbstverständlich ist auch ein großes Maß an Eigeninitiative gefragt. Nicht nur um Klausuren zu bestehen und Gruppenprojekte fertigzustellen, sondern auch um Praktika zubekommen und erfolgreich abzuschließen und sich während des Studiums zu vernetzen, sodass man nach dem Abschluss des Studiums problemlos einen Job findet. Außerdem sind die Niederlande ein wunderbares Land zum Studieren, aus dem ich hoffentlich nie wegziehe.

Bist Du Dir noch nicht sicher, was du nach der Schule machen möchtest? Überlegst Du Deine Liebe zu Pferden mit deinem zukünftigen Job zu verbinden?

Hier kannst Du Dich ausführlich über das Studienangebot der Van Hall Larenstein University informieren und direkt für den Tag der offenen Tür anmelden!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.