Startseite » Das Reitergewicht: Fat Shaming oder Achtung des Tierwohls?

Das Reitergewicht: Fat Shaming oder Achtung des Tierwohls?

von Maren Kleymann
0 Kommentar

Übergewicht beim Reiten – ein Thema, über das niemand gern spricht. Doch sollte es nicht ignoriert werden, denn ist der Reiter zu schwer, kann das Pferd irgendwann nicht mehr.

Sattlerin Kay Hastilow berichtet

Seit fast 50 Jahren ist sie die Frau vom Fach. Sie berichtet von unzähligen Kunden/Kundinnen, die mit einem toll bemuskelten Pferd ihren Rat als Sattlerin suchten. Der einst perfekt sitzende Sattel ist nach einiger Zeit bereits doch nicht mehr so perfekt, wie er mal schien. Muskeln bilden sich zurück und manchmal fängt das Pferd sogar bereits zu lahmen an.

Katy Hastilow sieht den Fehler dabei aber nicht beim Pferd oder in der Haltung, sondern schlichtweg beim Reitergewicht. Denn, so sagt sie, behandeln und trainieren die Besitzer/-innen ihre Pferde regelmäßig und einwandfrei. An einer Sache wird jedoch nicht gefeilt: Am eigenen Übergewicht.

„Wenn jemand mit seinem Gewicht zufrieden ist, dann ist das für mich völlig in Ordnung – solange er sich nicht auf auf ein Pferd setzt, das nicht zu seinem Gewicht passt. Das hat nichts mit Fat Shaming zu tun. Hier geht es schlicht um das Wohl der Pferde.“ – so Hastilow.

Körpergewicht und Tragfähigkeit der Pferde

Dieses Tabuthema wird in einer Studie von britischen Forschern unter der Leitung von Orthopädie-Expertin Dr. Sue Dyson behandelt. Auch hier eine eindeutige Aussage: Übergewicht im Sattel kann Lahmheit und Unbehagen beim Pferd mit sich bringen.

Da stellt sich selbstverständlich vielen die Frage: Ab wann wiege ich zu viel für mein Pferd? Diese Frage kann allerdings so pauschal nicht beantwortet werden, denn dies hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. beschäftigte sich bereits 2019 mit der maximalen Belastbarkeit der Pferde. Laut der TVT gibt es verschiedene Methoden zur Ermittlung der Gewichtsbelastung. Die „einfachste Methode“, ohne das Gewicht seines Pferdes kennen zu müssen, sei folgende Berechnung:

Widerristhöhe (in cm) – 100 + 30 = max. Gewichtsbelastung in kg.

In den anderen Methoden ist das Gewicht der Pferde mit einzuberechnen. Hier kann der prozentuale Anteil des Reitergewichts ins Verhältnis zum Körpergewicht des Pferdes gesetzt werden. Diese Berechnung sollte trotz alledem nur als grobe Orientierung dienen, da die Tragfähigkeit eines Pferdes von vielen verschiedenen Faktoren abhängt, wobei das Körpergewicht des Tiers nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Weitere Informationen und Richtwerte findest Du in unserem Artikel Reitergewicht – Wie viel Gewicht kann ein Pferd wirklich tragen?

Auch im Nationalsport ein heikles Thema

Ein junger deutscher Reiter spricht in Zusammenhang mit der Ausschließung zur Nationalmannschaft von Body Shaming. Dieser fühlte sich aufgrund seines Körpergewichts benachteiligt, da er die zu vorausgesetzte Mindestpunktzahl erreicht habe und trotzdem abgelehnt wurde.

Fazit

Das Thema Übergewicht im Sattel ist definitiv kein einfaches. Es soll sich niemand aufgrund seines Körpergewichts benachteiligt fühlen müssen, doch sollte jedem Reiter und Pferdebesitzer das Wohl seines Pferdes an erster Stelle stehen.

 

Quelle: Pferde Revue, Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V., eurodressage

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.