Startseite » Achtung – Gefahr durch vermehrtes Auftreten “fliegender Zecken”!

Achtung – Gefahr durch vermehrtes Auftreten „fliegender Zecken“!

von Malin Steiner
0 Kommentar

Die bis zu 7 mm große Hirschlausfliege ähnelt der Zecke, denn: sobald sie auf ihrem Wirt gelandet ist, beißt sie sich fest und saugt Blut. Der Unterschied zur Zecke ist, dass sie Flügel hat und somit Menschen, Pferde, Katzen und Hunde aus der Luft angreifen kann. Sobald sie auf einem geeigneten Opfer gelandet ist, verliert sie ihre Flügel und beißt sich fest.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Punkt 12 | RTL.de (@punkt12)

Nicht nur für Hunde, Pferde und Katzen gefährlich!

Martin Rütter erklärt, dass es bei den Tieren nach einem Biss oft zu eitrigen Hauterkrankungen, die mit Fieber einhergehen kommt. Verursacht werden diese Erkrankungen durch das Bakterium Bartonella schoenbuschensis verursacht. Dies ist auch für Menschen gefährlich. Martin Rütter erläutert: „Menschen können durch dieses Bakterium Herzentzündungen bekommen. Wenn man nach einem Biss Fieber, Hautausschläge oder Eiterungen feststellt, sollte der Haus- bzw. Tierarzt aufgesucht werden“.

Der Parasit ist besonders in der Zeit von Juli bis Oktober unterwegs und sucht sich neben Wildtieren auch Opfer wie Haustiere und Menschen. Sobald die Hirschlausfliege auf ihrem Wirt gelandet ist dauert es ca. 20 Minuten bis sie vollständig gebissen hat. In diesem Zeitraum kann sie dann noch zerquetscht oder verbrannt werden. Ansonsten vermehrt sich der Parasit rasant und nistet sich für lange Zeit im Wirt ein.

Wie bemerkt man den Biss einer Hirschlausfliege?

Bei Pferden bevorzugt die fliegende Zecke den Bereich um den After, ebenso aber auch die Mähne. Hunde und Pferde merken den Biss der Hirschlausfliege meist sehr deutlich. Sie beginnen direkt sich zu kratzen und beißen. Pferde reagieren oft nervös bis panisch – große Unruhe ist den Tieren direkt anzumerken.

Als Mensch bemerkt man die Hirschlausfliege meist durch ein Krabbeln auf dem Körper, ohne dass man den kleinen Parasit zu fassen bekommt. Das einzig wirklich Hilfreiche ist, schnell unter die Dusche zu springen und den kleinen Übeltäter wegzuspülen.

Quelle: RTL

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.