Startseite » Achtung! Studie zeigt: Falsch hängende Heunetze sind schädlich für das Pferd!

Achtung! Studie zeigt: Falsch hängende Heunetze sind schädlich für das Pferd!

von Maren Kleymann
0 Kommentar

Fütterst Du Dein Pferd mit Heu aus Heunetzen? Dann solltest Du jetzt genau lesen, denn falsch hängende Heunetze können schädlich sein. Der Grund dafür ist ganz einfach: Die natürliche Haltung der Pferde beim Fressen wird missachtet.

Natürliches Fressverhalten

Pferde fressen mindestens 50% des Tages durchgehend. Dabei sollten Pferde immer über genügend Raufutter, beispielsweise durch Heu, verfügen. Die Fresspausen sollten nie länger als vier Stunden sein. Pferde fressen dauerhaft kleine Mengen – deshalb greifen viele zum Heunetz. So soll das Pferd kleine Futtermengen kontinuierlich über den Tag verteilt zu sich nehmen. Dies soll dem natürlichen Fressverhalten näher kommen. Doch wie und wo hängt das Heunetz in der perfekten Position?

Studie – welche Position ist die richtige?

Forscher an der Universität Turin haben genau diese Thematik untersucht. Hierzu wurden drei verschiedene Szenarien verglichen: Heu am Boden – Kontrollposition (CP), Hals 15 ± 3° unter Widerristhöhe gehalten mit niedriger Heunetzposition (LP); Hals 15 ± 3° über Widerristhöhe gehalten mit hoher Heunetzposition (HP). Die Kontrollposition stellt die natürliche Fressposition des Pferdes dar. Die Positionen LP und HP werden in den Vergleich zur CP gesetzt.

Ergebnis

Rücken- und Nackenhaltung sowie der Unterkieferwinkel bei der HP zeigen einen deutlichen Unterschied zur Kontrollposition. Bei der LP zeigte sich, dass die Rückenhaltung der in der CP eingenommenen Haltung ähnelt. Jedoch zeigen die Nackenhaltung und der Unterkieferwinkel der LP im Vergleich zu CP keine Ähnlichkeit.

Daran ist deutlich zu erkennen, dass aufgehängte Heunetze – ob hoch- oder tiefhängend – kaum dem natürlichen Fressverhalten der Pferde entsprechen.

Wer also sein Pferd so natürlich wie möglich ernähren möchte, sollte dies nicht nur bei der Futterwahl beachten, sondern auch in der Art und Weise der Fütterung.

Quelle: https://www.mdpi.com/2076-2615/11/3/763/html

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.