Startseite » Aufruhen in Australien: Demonstranten greifen Polizeipferd an

Aufruhen in Australien: Demonstranten greifen Polizeipferd an

von Regina Schweizek
0 Kommentar

Am Samstag geriet eine Demo gegen den erneuten Lockdown in Sydney außer Kontrolle. Demonstrant:innen schlugen und traten während der Proteste um sich. Auch Polizist:innen und Polizeipferde wurden angegriffen. Deshalb folgen nun Konsequenzen für die Protestler:innen.

Polizeipferde angegriffen

Im Rahmen der Proteste wurden Polizeipferde eingesetzt. Auch vor ihnen machten die Demonstrierenden keinen Halt. Die Polizist:innen und Pferde wurden sogar mit Blumentöpfen abgeworfen. Ein Angreifer schlug auf die Tiere ein. Foto- und Videoaufnahmen hielten die Momente fest.

Dies ließ die Polizei jedoch nicht tatenlos geschehen. Noch am Abend nahmen sie zwei Männer fest. Ihnen wird nun neben der Teilnahme an einer illegalen Versammlung auch noch eine Grausamkeit an einem Tier vorgeworfen.

,,Carepakete“ für die Polizei(pferde)

Durch die auf den sozialen Medien verbreiteten Aufnahmen wurde eine Diskussion über die Sicherheit der Polizeipferde angeregt. Infolge dessen schickten viele Australier kleine ,,Carepakete“ und Geschenke an die Polizeistation New South Wales. Darunter vor allem Äpfel für die Pferde und Süßigkeiten für die Menschen.

Über Facebook veröffentlichten die Beamten ein Video, um sich bei den Australiern zu bedanken. Stellvertretend für alle anderen wurde auch Polizeipferd Tobruk gezeigt. Er soll während der Proteste geschlagen worden sein. Jedoch konnte die Polizei mitteilen: Tobruk habe alles soweit gut überstanden und sei unverletzt.

Erneuter Lockdown sorgt für Proteste

Aufgrund der Corona-Pandemie befindet sich Sydney wieder im Lockdown. Die Bewohner der Stadt dürfen ihre Häuser und Wohnungen nur in Ausnahmen verlassen. Zudem wurden der Lockdown erst vor Kurzem für vier weitere Wochen verlängert. Gegen diese Entscheidung wurde am Samstag mit heftigen Protesten demonstriert.

Tausende verstießen dabei gegen die Corona-Maßnahmen. Die Stadt war im Ausnahmezustand. Als die Polizei eingreifen wollte, eskalierte die Situation weiter. Absperrungen wurden durchbrochen und Beamte wurden mit Gegenständen beworfen. Daraufhin verhaftete die Polizei insgesamt 63 Demonstrierende.

Soldaten unterstützen die Polizei

Mittlerweile sind auch rund 300 Soldaten der Australian Defence Force im Einsatz. Sie sollen die Polizei in besonders stark betroffenen Stadtvierteln unterstützen. Vor allem sollen sie durch Patrouillen die Straßen überwachen. Aber auch bei der Verteilung von Nahrungsmitteln und dem Aufbau von Impfzentren werden die Soldaten helfen. Es wurde betont, dass die Soldaten lediglich eine Unterstützung sind. Sie sollen der Bevölkerung keine Angst machen und tragen demnach auch keine Waffen. Zudem unterstehen sie dem Kommando der Polizei.

Quellen: faz

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.