Startseite » Blutregel und Helmpflicht – Änderungen im Regelwerk der FEI

Blutregel und Helmpflicht – Änderungen im Regelwerk der FEI

von Regina Schweizek
0 Kommentar

Der Vorstand der FEI hielt eine Sitzung ab. Dabei ging es um die Anpassung des Regelwerkes. Besonders die Blutregel und die Zylinder-Debatte standen im Fokus. 

Nach dem Vorfall bei den  Olympischen Spielen, entbrannte eine Diskussion über die aktuelle Blutregel und wie sie angewandt wird. Denn während eines Umlaufs im Springen begann der Schimmel von Cian O‘ Connor stark aus der Nase zu bluten abgeklingelt wurde er nicht. Nach dem aktuell geltenden Regelwerk war das auch rechtens.

Aktuelle Blutregel

Da Blut beim Springen nur dann direkt zum Ausschluss führt, wenn es an den Flanken im Einflussbereich der Sporen zu finden ist. Anders sieht es aus, wenn ein Pferd am Maul blutet. Dann müsse erst sichergestellt werden, ob das Blut durch den Einfluss der reitenden Person über das Gebiss verursacht wurde. In der Dressur wiederum führt Blut am Maul bzw. blutiger Schaum direkt zum Ausschluss. 

Dieser Unterschied ist meist der größte Diskussionsgrund, wenn es um die Blutregel geht. Ob hier weiterhin mit zweierlei Maß gemessen werden soll, entscheidet die FEI jedoch erst am 14. November bei der Generalversammlung.

Trotz Widerstand keine Rückkehr des Zylinders

In dieser Debatte konnte sich der Vorstand einigen: Es  wird keine Rückkehr des Zylinders geben. Auch wenn es innerhalb der Dressurszene noch immer Widerwillen gibt, soll der Schutz der Reiter:innen an oberster Stelle stehen. Daher soll auch in Zukunft der Helm als Pflicht im Viereck gelten.

Neuerungen für Fahrer:innen

Aufgrund dessen, dass die Ergebnisberechnung im Fahrsport recht kompliziert ist, soll ein neuer Rechenmodus getestet werden. Ab 2022 sollen bei kleineren internationalen Turnieren Strafpunkte in Sekunden umgerechnet werden. In Regelwerk übernommen werde der Modus aber frühestens 2023. Bis dahin sollen ausreichend Testläufe durchgeführt worden sein.

Gesamt sollen die neuen Regelungen den Nationalen Vereinigungen und Interessenverbänden am 18.Oktober vorgestellt werden. Am 14.November werde dann im Rahmen der Generalversammlung der FEI darüber abgestimmt.

Quelle: Archyworldys

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.