Startseite » Folgenschwere Verwechslung: Jäger erschießt zwei Pferde

Folgenschwere Verwechslung: Jäger erschießt zwei Pferde

von Lea Hahnemann
0 Kommentar

In der Nacht zum Dienstag vergangener Woche kam es im baden-württembergischen Main-Tauber-Kreis es zu einem fatalen Vorfall: Ein Jäger verwechselte zwei Pferde mit Wildschweinen und erschoss sie. 

Pferd statt Wildschwein

Laut Angaben der Polizei wollte der Jäger ein bewirtschaftetes Feld bei Wertheim vor Wildschweinen schützen. Da der Wildschweinbestand in den letzten Jahren enorm zugenommen hat, kann es in durch die Tiere zu erheblichen Schäden in der Landwirtschaft kommen. Wildschweine fressen den Mais, die Kartoffeln und das Getreide von den Feldern. Aus diesem Grund sah es der Jäger für notwendig auf die Tiere zu schießen.  Er übersah jedoch, dass es in diesem Fall keine zwei Wildschweine, sondern zwei Pferde waren. Diese standen auf der Weide neben dem Feld.

Pferde erlagen den Verletzungen

Die angeschossenen Pferde starben kurz darauf aufgrund ihrer Verletzungen. Nun ermittelt die Polizei gegen den Jäger. Solche Verwechslungen kommen während einer Jagd jedoch nicht selten vor. Bereits im Juli erschoss ein Jäger im Hochtaunuskreis ein Pferd. Auch er verwechselte das Pferd mit einem Wildschwein.

In der Vergangenheit wurde sogar einen Mensch mit einem Tier verwechselt. So erschoss ein Jäger im Herbst 2018 eine Frau während einer Treibjagd. Dieses dramatische Ereignis zog sich bei Bad Kreuznach zu.

Strengere Vorschriften für Jäger:innen

Tatsächlich dürfen Jäger:innen nicht nur auf Wildtiere schießen, sondern auch auf Haustiere. Da es aber gesetzliche Anforderungen diesbezüglich gäbe, würde es sehr selten vor kommen, dass Hunde und Katzen während einer Jagd geschossen werden. Laut dem hessischen Verband seien es in der Jagdsaison 2020/2021 zwei Hunde und 128 Katzen gewesen.

Nun fordert die Tierschutzorganisation Tasso die Abschaffung des Abschusses von Hunden und Katzen. Mike Ruckelshaus, Mitglied der Organisation, geht stark davon aus, dass die Dunkelziffer der geschossenen Hunde und Katzen weitaus größer ist, als von den Verbänden angegeben wird.

Quelle: swr3.de, noz.de

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.