Startseite » Tennessee Walking Horse

Tennessee Walking Horse

von Frederieke Wenning
0 Kommentar
ehorses Adventskalender

Das Tennessee Walking Horse ist eine aus den USA, vor allem aus Tennessee, stammende Gangpferderasse, die heute hauptsächlich in ihrem ursprünglichen Zuchtgebiet, aber auch in Europa verbreitet ist. Als Gentlemen unter den Rassen bekannt, zeichnen sich die als Reit-, Western– und Showpferde eingesetzten Walker durch ein ausgesprochen freundliches und umgängliches Wesen aus. Alles über das Tennessee Walking Horse erfährst Du in diesem Artikel.

Wichtige Daten zum Tennessee Walking Horse im Überblick

  • Ursprung: USA
  • Hauptzuchtgebiet: USA
  • Verbreitung: überwiegend USA, aber auch international
  • Stockmaß: 140 bis 170 cm
  • Gewicht: 410 bis 540 kg
  • Erscheinungsbild: mittelgroßes Pferd, oft ähnlich dem Vollblut oder dem Quarter Horse, mit viel Langhaar
  • Farben: alle Farben
  • Haupteinsatzgebiet: Reit-, Show- und Distanzpferd

Zuchtgeschichte des Tennessee Walking Horses

Das Tennessee Walking Horse wird seit etwa 150 Jahren in den USA gezüchtet und geht in seinem Ursprung auf verschiedene Zuchtbestrebungen zurück, ein Nutzpferd mit bequemem Gang hervorzubringen. Maßgeblich als Ursprungsrasse war zum einen der Narraganselt Pacer, eine Rasse ohne Stutbuch, die Ende des 18. Jahrhunderts verschwand, aber mit ihren Blutlinien andere Landschläge und Rassen beeinflusste. Diese in den USA und in Kanada als Gangpferde gezüchteten Pferdetypen bildeten die genetische Basis für die Entstehung des Tennessee Walking Horses.

Darüber hinaus wurden im Verlauf des 19. Jahrhunderts Blutlinien der Rassen Morgan, Thoroughbred und American Saddlebred in der Züchtung verwendet und selektive Paarungen von Passgängern und Trabern durch Farmer aus dem US-Bundesstaat Tennessee durchgeführt. So bildete sich ein neuer Typ von Reitpferd heraus, der sich als Nutzpferd eignete und mit einer leichten Gangart überzeugte. Im Jahr 1935 wurde der Zuchtverband Tennessee Walking Horse Breeder’s Association of America gegründet. Das zeitgleich mit 115 eingetragenen Tieren eröffnete Zuchtbuch ist seit 1947 geschlossen. In den USA ist das Tennessee Walking Horse seit 1950 als eigenständige Rasse anerkannt.

Wo kann man ein Tennessee Walking Horse kaufen?

Züchter dieser Rasse sind mittlerweile weltweit zu finden, auch in Deutschland bei ehorses. Auch der Tennessee Walking Horse Club Europe e.V. ist ein guter Ansprechpartner für seriöse Züchter und Verkäufer dieser Rasse.

Tennessee Walking Horses Verkaufspferde bei ehorses

Tennessee Walking Horse – Exterieur

Da das Tennessee Walking Horse vor allem mit Blick auf die zwei wesentlichen Kriterien Gangveranlagung und Interieur gezüchtet wird, sind das äußere Erscheinungsbild und der Körperbau nur wenig einheitlich ausgeprägt. Rassetypisch kommen unterschiedliche Pferde vor, die hinsichtlich ihres Gebäudetyps sowohl einem eleganten Englischen Vollblut als auch einem kompakteren Quarter Horse ähneln können. Die meisten Tennessee Walking Horses zeichnen sich durch ein Stockmaß von 145 bis 165 Zentimetern aus und erweisen sich als mittelgroße, harmonische Gangpferde mit einem geraden oder leicht geramsten, bemerkenswert großen Kopf.

Tennessee Walking Horse Fuchs von der Seite

Rassetypisch kommen unterschiedliche Pferde vor, die hinsichtlich ihres Gebäudetyps sowohl einem Englischen Vollblut als auch einem Quarter Horse ähneln können.

Der aufrecht getragene, kräftige Hals ist hoch aufgesetzt und sehr lang. Auffällig sind der kurze, tiefe Rücken und die muskulöse, leicht abfallende Kruppe sowie der sehr hohe Schweifansatz. Daneben verfügt das Tennessee Walking Horse über ein kräftiges Fundament mit harten, klaren Beinen und breiten Gelenken. Ebenso vielseitig wie der Gebäudetyp ist auch die Fellfärbung, denn bei den amerikanischen Walkern können alle Farben vorkommen.

Interieur

Das Tennessee Walking Horse ist ein ausgesprochen unkompliziertes und freundliches Pferd, das sich durch ein sanftmütiges und menschenbezogenes Wesen auszeichnet. Völlig zurecht werden die Walker auch als Gentlemen unter den Pferderassen bezeichnet, da sie sich mit ihrem gutmütigen Charakter als idealer Reitpartner erweisen. Darüber hinaus gelten sie als sehr ausdauernd, neugierig und umgänglich und weisen Langlebigkeit sowie eine hohe Robustheit auf.

Wie schwer wird das Tennessee Walking Horse?

Mit einem Gewicht von 410 bis 540 kg sind die Tennessee Walker eher leichte Pferde.

Besondere Merkmale und Gangveranlagerung

Das Besondere an dieser Rasse ist der bereits angesprochene flache Vier-Gang-Takt. Der „Flat Walk“ und der „Running Walk“ werden von starkem Kopfnicken begleitet. So ist eine Geschwindigkeit von bis zu 30 km/h möglich. Der Vorteil dieser Gangart ist der bequeme Sitz für den Reiter. Unter dem Reiter fühlt es sich an, als würde man gleiten. Keine holprigen oder unangenehmen Bewegungen stören den Reiter, sodass selbst Menschen mit Bandscheibenproblemen in den Genuss eines Rittes kommen können. Der Galopp der Pferde wird als Canter bezeichnet. Die Amerikaner nennen ihn auch gern den „Schaukelstuhlgalopp„.

Ihr charakteristisches Merkmal ist neben dem äußerst positiven Interieur die rassetypische und namensgebende Gangart Walk. Bei diesem beschleunigten Schritt wird in der Variante Flatwalk eine Geschwindigkeit von 8 bis 11 km/h sowie beim schnelleren Runnig Walk ein Tempo von etwa 12 bis 16 km/h erreicht. Die bequem zu reitende Gangart im Viertakt wird ausschließlich vom Tennessee Walking Horse beherrscht, ähnelt dem Tölt und zeichnet sich durch stark verlängerte Schritte aus. Nach wie vor bilden die Gangveranlagung und das Interieur die beiden wesentlichen Kriterien bei der seit rund 150 Jahren bestehenden Zucht.

Wie groß wird das Tennessee Walking Horse?

Diese Rasse erreicht ein Stockmaß von 140 bis 170 cm.

Einsatzgebiete vom Tennessee Walking Horse

Als Freizeitpferd, für Distanzritte, aber auch als Showpferd macht das Tennessee Walking Horse eine gute Figur. Sprünge sind für diese Rasse kein Problem und auch ihr ruhiges Gemüt machen diese Pferde zu idealen Partnern, weswegen sie früher gern auf der Farm, als auch im Krieg als treue Begleiter eingesetzt wurden. Lediglich ambitionierte Dressurreiter werden mit einem Tennessee Walking Horse nicht viel Freude haben. Traben gehört auch bei dieser Rasse zu den natürlichen Gangarten und ist möglich, aber mit viel Arbeit verbunden. Typische Dressurlektionen sind schwerer zu erlernen als beispielsweise mit einem Warmblüter und eine Ausbildung bis in hohe Dressurklassen ist kaum möglich. Westernreiter hingegen werden den Tennessee Walker jedoch lieben.

Tennessee Walking Horse Fohlen

Tennessee Walking Horses sind vielseitig veranlagt.

Wofür ist ein Tennessee Walking Horse geeignet?

Vielseitig zeigt sich diese Rasse und ist daher ideal für Distanzritte, Freizeitreiter, die auch gern mal einen Sprung wagen möchten, Westernsport und Show-Reiter. Reine Dressurreiter werden mit einem Tennessee Walker aufgrund des Trabes eher weniger glücklich.

Erbkrankheiten und Soring

Der Tennessee Walker ist eines der Pferde, welche von PSSM betroffen ist. PSSM steht für „Polysaccharid Speicher Myopathie“ und bezeichnet eine Muskelerkrankung, welche erblich bedingt ist. Ein Gentest kann helfen, betroffene Tiere zu selektieren und von der Zucht auszuschließen. Ansonsten gilt diese Rasse als äußerst robust.

Das Tennessee Walking Horse wird zudem mit einer grauenvollen Trainingsmethode in Verbindung gebracht: dem Soring. Soring soll bewirken, dass die Tiere mit den Vorderbeinen extrem ausgreifen (auch als Big Lick bekannt), was einen tollen Showeffekt verursacht. Jedoch ist die Methode dahinter Tierquälerei. Um diese ausgreifenden Bewegungen zu bewirken, werden verschiedenste Methoden eingesetzt. Fesselgelenke werden verätzt, damit das Pferd, um beim Auffussen dem Berührungsschmerz zu umgehen, weit ausgreift. Schwere Ketten an den Beinen – oft in Kombination mit wunden Stellen – im Training erzielen auf Dauer den gleichen Effekt. Ebenfalls praktiziert wird der Druckschmerz unter dem Huf, indem das Tier entsprechenden Beschlag erhält, der zu einer unnatürlichen Winkelstellung des Hufes führt. Trotz Prüfungen durch die Behörden und Tierschutzorganisationen sind diese qualvollen Trainingsmethoden auch heute noch im Einsatz. Viele Pferdebesitzer wissen die Wunden aus dem Training oder den Schmerz der Tiere in den Beinen durch betäubende Salben, Umfärbung des Fells an den Beinen oder ablenkenden Schmerzstellen zu überdecken, um an den unzähligen, vor allem in den USA ausgerichteten Tennessee Walker Horses Shows teilnehmen zu können.

Ist das Tennessee Walking Horse illegal?

Das Züchten und Halten dieser Rasse ist nicht illegal. Lediglich die „Trainingsmethode“ Soring, welche zu einer ausgreifenden Bewegung der Vorderbeine führt und einen Showeffekt erzielt, ist illegal.

Bekannte Pferde der Rasse (im Sport, in Film/Fernsehen)

  • Roy Rogers Pferd Trigger, bekannt u. a. aus „The King of Cowboys“ hatte mit dem Tennessee Walking Horse „Trigger Jr.“ sein Stunt-Double. Dieses Stunt-Double-Pferd war ein erfolgreicher Deckhengst.
  • Black Allan war ursprünglich ein Traberpferd, welches jedoch keinen Erfolg in seinem Sport hatte, da er eben nicht den Trab zeigte, den er sollte. James R. Brantley hingegen erkannte den speziellen Gang von Black Allan als etwas Besonderes und begann mit ihm die Zucht, aus welcher Roan Allen hervorging. Roan Allan war mit einer der bekanntesten Vererber der Tennesse Walker Rasse.

Wie viel kostet ein Tennessee Walking Horse?

Für ein Fohlen kann man mit einem Preis ab 5.000 Euro rechnen. Ausgebildete Tiere kosten meist 10.000 Euro und mehr. Abhängig ist der Preis neben dem Ausbildungsstand von der Abstammung.

Beliebte Pferde im ehorses Marktplatz

Magazin Popup Black Week 2023