Startseite » Wie läuft eigentlich eine Pferdeauktion ab?

Wie läuft eigentlich eine Pferdeauktion ab?

von Michelle Holtmeyer
3 Kommentare
ehorses Trainingstagebuch

Eine Pferdeauktion bietet Interessenten die Möglichkeit, ein Pferd zu ersteigern. Wie so etwas genau abläuft und was es zu beachten gilt, erklären wir Dir in diesem Artikel. 

Ein typischer Pferdekauf läuft normalerweise immer gleich ab: Man entdeckt im Internet, in einer Zeitung oder vielleicht sogar bei Facebook ein interessantes Pferd und kontaktiert den Verkäufer; das kann der Züchter selbst sein, ein Pferdehändler oder auch einfach eine Privatperson. Dann wird ein Termin zur Besichtigung und zum eventuellen Probereiten vereinbart und man kann sich in aller Ruhe „beschnuppern“. Ganz anders läuft hingegen eine Auktion ab, hier kann man als potentieller Käufer z.B. auch gleich mehrere Pferde an einem Ort begutachten.

Was passiert bei einer Pferdeauktion?

Bei einer Pferdeauktion werden Pferde von verschiedenen Händlern, Züchtern und privaten Besitzern vorgestellt und in einem Bieterverfahren verkauft.

Darauf sollte im Vorfeld einer Pferdeauktion geachtet werden

Eine Pferdeauktion hat nicht nur den Vorteil, dass die Auswahl an verschiedenen Pferden sehr groß ist, sondern auch, dass alle Tiere vor der Auktion klinisch und röntgenologisch untersucht werden müssen. Ein entsprechendes Gutachten steht dann allen Interessenten zur Verfügung.

Beachte aber: So viele Pferde auf einmal können einen auch erschlagen. Deswegen sollte man sich auf jeden Fall bereits im Vorfeld mit der Auswahl der Auktionspferde genauer auseinandersetzen. Außerdem empfiehlt es sich, sich bereits eine Woche vor der Auktion die Zeit zu nehmen, seine vierbeinigen Favoriten bei der täglichen Arbeit und den Präsentationsterminen des Auktionslots unter dem Sattel oder beim Freispringen anzuschauen. Dafür gibt es extra Auktionsreiter. Oder man nutzt die Möglichkeit, die ausgewählten Pferde selbst auszuprobieren – viele Auktionen bieten dies inzwischen im Vorfeld an. Und meist sind auch bereits einige Wochen vor der Auktion schon Videos online eingestellt.

Was für Pferdeauktionen gibt es?

Pferdeauktionen gehören zu den besten Möglichkeiten, ein neues Pferd zu kaufen und dieses dabei mit anderen Vertretern des gleichen Alters, des gleichen Geschlechts und der gleichen sportlichen Leistung zu vergleichen. Dabei können die Tiere teilweise auch Probe geritten werden, dies ist jedoch nicht bei jeder Auktion möglich. Bei den Auktionen werden die Pferde vorab sortiert, so gibt es spezielle Auktionen für unterschiedliche Altersgruppen und Vermögen. 

Mögliche Auktions-Typen:

  • Eliteauktionen
  • Onlineauktionen
  • Fohlenauktionen
  • Hengstauktionen

Eliteauktion

Eliteauktionen werden vom Verband der jeweiligen Rasse ausgerichtet und stellen den Höhepunkt der jeweiligen Saison dar. Auf diesen Auktionen finden sich die besten Dressur- und/oder Springpferde, die sich im Laufe der Saison meist auszeichnen konnten. Vor der eigentlichen Auktion werden die Pferde im Rahmen eines Events nochmals präsentiert und können anschließend an neue Besitzer verkauft werden. Hier finden sich Tiere auf höchstem Leistungsniveau und mit ansehnlichen Stammbäumen

Welche Voraussetzungen gibt es für das Ausstellen meines Pferdes auf einer Auktion?

Meist gibt es ein Mindestalter des Tieres und bei Fohlenauktionen muss immer das Muttertier anwesend sein. Bei einer Hengstauktion dürfen nur intakte männliche Pferde auftreten. Ärztliche Untersuchung, Röntgenbilder und der Pferdepass sind zudem verpflichtend.

Onlineauktion für Pferde

Pferdeauktionen sind in unserer heutigen Zeit auch digital verfügbar. So finden die Onlineauktionen immer mehr Zuspruch von Verkäufern und Käufern. Da bei einer Onlineauktion die beiden Parteien nicht vor Ort sein müssen, ist diese Form wesentlich Zeit zeitsparender, leichter zu organisieren und oftmals auch kostengünstiger als eine normale Auktion. Die Pferde, die zum Versteigern angeboten werden, haben nicht dem Stress vor Ort, der bei einer Auktion herrscht ausgesetzt sind. Der Ablauf einer Onlineauktion ist weitgehend derselbe wie bei der klassischen Auktion. Das Pferd wird präsentiert, meist durch Bilder und Aufnahmen, die vor Ort beim Besitzer gemacht wurden. Die Käufer können dann auf das jeweilige Pferd bieten – online.

Fohlenauktion

Fohlenauktionen finden ebenfalls jedes Jahr statt, sie werden meist im Spätsommer oder Anfang Herbst abgehalten. Dabei werden die jungen Fohlen des jeweiligen Jahres zusammen mit ihren Müttern vorgestellt. Meist gibt es eine Vorauswahl und nur die besten Fohlen werden zum Verkauf angeboten. Es ist eine gute Gelegenheit, um interessante Blutlinien und vielversprechende junge Sportpferde auszuwählen.

Hengstauktion

Bei den Hengstauktionen finden sich vor allem Vererber mit guten Anlagen, diese sind für Züchter und auch Sportpferdefans interessant. Die Tiere können bereits als Jungpferdeim Rahmen einer Auktion erworben werden. Diese finden oftmals in Zusammenhang mit Körungen statt.

Wo finden Auktionen statt?

Viele deutsche Pferdezuchtverbände veranstalten jährlich mindestens eine Auktion. Bekannt sind beispielsweise die Auktionen des Oldenburger Pferdeverbands in Vechta, die Hannoveraner Auktion, die Auktion der westfälisch gebrannten Pferde in Münster-Handorf oder die Holsteiner Auktion. Daneben werden Privatauktionen von Ausbildungsställen und Hengsthaltern ebenfalls durchgeführt. Auch im Ausland gibt es immer mehr Auktionen, gerade in den Niederlanden gibt es viele Fohlenauktionen.

Wie sieht der Ablauf einer Auktion aus?

Am Auktionstag selbst werden die Pferde nacheinander unter dem Sattel präsentiert, während der Auktionsleiter versucht, den Preis möglichst hochzutreiben und das Pferd versteigert. Wie sich der Preis bei den einzelnen Pferden entwickelt, ist allerdings nicht vorhersehbar. Es kann also durchaus passieren, dass Dein Favorit leider unerschwinglich wird.

Wie hoch ist die Kommissionsgebühr bei einer Pferdeauktion?

Im Durchschnitt beträgt diese sechs Prozent des Kaufpreisen plus der 19 Prozent Mehrwertsteuer.

Pferdeauktion – Kosten

Die Kosten, die bei einem Kauf auf einer Pferdeauktion auftreten, können sehr unterschiedlich sein. Jeder Verband hat andere Bedingungen und andere Preise, um dennoch einen gewissen Überblick zu schaffen haben wir die Mittelwerte bei den meisten Auktionen zusammengefasst.

So beträgt die Vermittlungsgebühr oder auch Kommissionsgebühr durchschnittlich sechs Prozent des Zuschlagspreises zzgl. der 19 % Mehrwertsteuer bei jedem verkauften Tier. Das Startgebot liegt im Schnitt bei 5.000 Euro bis 8.000 Euro, nur bei den Eliteauktionen kann es höhere Gebühren geben. Die Gebote werde in 1.000 Euro Schritten abgegeben oder auf Wunsch auch mit kleineren Beträgen. Bei Fohlen sind es mindestens 200 Euro Schritte.

Und wie bezahle ich ein Auktionspferd?

Mit etwas Glück erhälst du den Zuschlag für Dein Lieblingspferd! In diesem Fall musst Du das Pferd direkt vor Ort im Auktionsbüro in bar oder mit einem bankbestätigten Scheck zu bezahlen.

Wichtig! Zusätzlich zum Zuschlagspreis werden dann auch die Auktionsgebühren fällig. Die genaue Abwicklung inklusive Übersicht der anfallenden Gebühren kannst du aber vorher dem Auktionskatalog des jeweiligen Verbandes entnehmen.

Wenn Du das Pferd bezahlt hast, erhälst du in der Regel direkt den Pferdepass und die Eigentumsurkunde – und Dein Pferd natürlich, das Du zeitnah mit seinen neuen Stall bringen kannst. Viele Auktionshäuser bieten aber auch an, dass sie den Transport des Pferdes in den neuen Stall übernehmen. Allerdings musst du die Transportkosten übernehmen.

Den genauen Ablauf davon solltest Du aber bei jedem Verband einzeln nach

Beliebte Pferde im ehorses Marktplatz

3 Kommentare

Anne-Kathrin Keinath 1. Oktober 2016 - 8:18

Am 6. November gibt es in Marbach eine große Auktion mit fast 50 Dressur-, Spring- und doppeltveranlagten Pferden!

Inga von ehorses 6. Oktober 2016 - 8:43

Das hört sich super an! Wenn du Interesse hast, könnten wir Werbung für eure Auktion machen. Meld dich dann gern nochmal!

Barbara Kuhn 27. Februar 2018 - 8:47

Wunderbare Englische Vollblüter sind auch 3 x jährlich in Iffezheim bei Baden-Baden zu ersteigern.
(Anfang Juni Mixed Sale, Ende August Jährlinge, Ende Oktober Sales & Racing-Festival, siehe http://www.bbag-sales.de).
Ausser den „Top-Rennsemmeln“ gibt es dort auch Jährlinge, Zuchtstuten und auch Pferde, die für die Rennbahn nicht so vielversprechend sind – oft für kleines Geld.
Ich habe dort vor 8 Jahren meine supergescheite, nervenstarke und liebenswerte Stute als 3-Jährige gekauft und bin sehr glücklich mit ihr.

Kommentare sind geschlossen.