Bodenbefestigungen für Pferde – Lösungen für matschfreie Böden

Anzeige: Viele Pferdebesitzer bringen ihre Vierbeiner in einem Offenstall mit Paddock unter. Neben der vielen Bewegung an der frischen Luft gibt es noch zahlreiche weitere Vorteile, die wir Dir nachfolgend auflisten. Doch damit das auch ganzjährig funktioniert, ist ein fester Untergrund enorm wichtig. Welche Tipps wir rund um das Thema Bodenbefestigungen für Pferde haben, liest Du in diesem Artikel nach. 

Die Vorteile der Offenstallhaltung

Eine Offenstallhaltung ist bei zahlreichen Pferdebesitzern sehr beliebt. Schließlich ist diese Form der Haltung an die natürlichen Bedürfnisse der Vierbeiner angepasst. Sie können selbst entscheiden, ob sie sich lieber auf dem Paddock oder im Stall aufhalten wollen. Im Offenstall haben sie viel Bewegung, Sozialkontakte in der Herde, in der Regel den ganzen Tag Zugang zu Futter sowie Rückzugsmöglichkeiten. Hast Du also einen Tag mal keine Zeit, Deinen Vierbeiner zu bewegen, ist das bei einer Offenstallhaltung nicht so tragisch, da die Pferde trotzdem ausreichend Auslauf haben.

Oftmals stehen Pferde im Offenstall mit vielen anderen Vierbeiner zusammen. Da unsere wiehernden Lieblinge Herdentiere sind, ist das ein weiterer großer Vorteil. So können sie sich gegenseitig das Fell kraulen, miteinander spielen, nebeneinander fressen und eng beieinander stehen, sodass ein positives Zusammenleben der Tiere entsteht.

Paddock für Pferde – Diese Voraussetzungen sind zu beachten

Natürlich gibt es auch einige Voraussetzungen, die in Zusammenhang mit einer Offenstallhaltung wichtig sind. Schon bei der Planung muss an verschiedene Faktoren gedacht werden: Eine wichtige Rolle spielt die Bodenbefestigung im Außenbereich. Denn ist der Untergrund nicht optimal ausgewählt und verlegt, kann es vorkommen, dass der Boden schnell zu matschig wird. So sollten möglichst Paddockgitter ausgewählt werden, die die punktuelle Belastung der Pferdehufe auf eine größere Fläche verteilen. Ein Einsinken in den Untergrund wird so verhindert.

Zudem stellt sich die Frage, ob die Paddocks mit oder ohne Unterbau gebaut werden sollten. Wir empfehlen – auch wenn es Produkte wie beispielsweise die ProGrid Gitter gibt, die ohne Unterbau verlegt werden können – das Paddock mit Unterbau anzulegen, um eine möglichst lange Funktionsfähigkeiten zu gewährleisten. Ohne Unterbau erfolgt die Wasserableitung meist nur oberflächig, der Untergrund weicht stärker auf und verliert an Tragfähigkeit.

So könnte es aussehen, wenn die Paddockmatten verlegt werden – mit oder ohne Unterbau:

Paddockmatten Offenstall AnleitungPaddockmatten Offenstall AnleitungEs müssen ausreichend Fressplätze, Kranken- und Eingliederungsboxen vorhanden sind. Auch Tränken sollten in angemessener Menge zur Verfügung stehen. Wichtig ist zudem eine eindeutige Trennung von Ruheplätzen und Auslaufflächen. Essenziell sind darüber hinaus ausbruchsichere Zäune.

Außerdem sollte die Flächenaufteilung pro Tier bedacht werden. Im Innenbereich liegt dieser ungefähr bei 10,24 m² pro Vierbeiner, im Außenbereich sollte mit mindestens 50 m² pro Tier gerechnet werden.

Wie genau diese Zahlen zustande kommen und welche Richtlinien Du noch beachten solltest, kannst Du hier nachlesen.

Du solltest immer besonders vorsichtig sein, wenn Pferde neu in einen Offenstall kommen. Denn dann müssen sie in eine bestehende Herde integriert werden und es kann – vor allem zu Beginn – zu etwas Unruhe kommen. Am besten stellt man den Ankömmling auf einen Nachbarweide oder Nachbarpaddock, damit das Pferd sich erstmal mit den anderen Tieren beschnuppern kann.

Bodenbefestigungen für Paddock und weitere Ausläufe

Paddockmatten lassen sich einfach und schnell verlegen und zeichnen sich durch eine feste Verbundenheit aus. Das Paddockgitter ProGrid RG40 aus dem Hause Ridcon punktet zudem durch einen Sicherheitsbund, der ein nachträgliches Lösen oder Aufkanten verhindert. Es lässt sich entweder direkt auf den Untergrund legen, es kann ein Vlies als zusätzliche Bewehrung eingesetzt werden oder ein Unterbau aus Drainagematerial erstellt werden. Dadurch wird verhindert das Gitter dauerhaften Matsch auf dem Paddock – 365 Tage im Jahr. Denn durch die wasserdurchlässige, feste Trennschicht bleibt die Fläche sauber und trocken.

Ein weiterer Vorteil der ProGrid RG40 ist die einfach Verlegung. Durch einen Oben-Aufbau muss der Untergrund lediglich geebnet und gewalzt werden und der Aufbau kann direkt erfolgen. Das spart nicht nur Kosten, sondern verhindert zudem den sogenannten Badewanneneffekt – denn das Niederschlagwasser kann stets ablaufen und es entstehen keine Probleme mit drückendem Wasser. Der Pferdemist bleibt oben auf dem Gitter und kann sich nicht mit dem Sand vermischen, was das Produkt besonders pflegeleicht macht.

Hier siehst Du noch einmal Schritt für Schritt wie ein Paddock mit ProGrid-Matten befestigt wird:

Willst Du noch mehr über die Paddockmatte erfahren, kannst Du Dich auf der Produktseite von Ridcon informieren.

Um Deinen Offenstall optimal auszustatten, eignet sich zudem das sogenannten Bubble Bed – das Pferdebett mit integrierten Softbubbles. Das komplett neu entwickelte Produkte besteht aus fünf Schichten. Sowohl die Unter- als auch die Oberseite bestehen aus einer reißfesten und gewebeverstärkten Neugummimatte. Dazwischen befindet sich eine Softschichteinlage aus sehr weichem Gummi.

Das BubbleBed sorgt dafür, dass der Innenbereich des Stalls auch ohne Eintreu weich und rutschfest ist. Somit fühlen sich die Vierbeiner beim Hinlegen und Aufstehen sicher und rutschen nicht.

Noch mehr Produkte von Ridcon entdecken:

Yvonne Hartmann

Yvonne Hartmann

Yvonne Hartmann arbeitet bei Ridcon und ist Expertin für Bodenbefestigungen für den Pferdesport.

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag

Empfehlungen der Redaktion