Startseite » Polo Pony

Polo Pony

von Frederieke Wenning
0 Kommentar
ehorses Trainingstagebuch

Es gibt in jeder Sparte des Reitsports Spezialisten. Bestimmte Pferderassen sind für bestimmte Aufgaben prädestiniert. So ist der Englische Vollblüter ebenso untrennbar mit dem Galopp-Rennsport verbunden wie der Lipizzaner mit der Hohen Schule der Reitkunst. Polo-Ponys sind die Spezialisten für das Polospiel. Dabei bezeichnet der Begriff Polo-Pony keine eigenständige Rasse. Ein Polo-Pony ist ein Pferd, das sich aufgrund seiner Anlagen besonders gut für das Polospiel eignet. Doch selbstverständlich werden Pferde, die sich im Polo-Sport bewährt haben, gezielt weiter gezüchtet, sodass sich ein bestimmter Typ herausgebildet hat: wendig, schnell, furchtlos, nervenstark und nicht zu groß.

Wichtige Daten zum Polo-Pony im Überblick – Steckbrief

  • Ursprung: stammen aus den verschiedensten Ländern. Ursprünglich wurden Bergponys aus dem Himalaya im Polo-Sport verwendet, später Ponyrassen aus England, die mit Vollblütern veredelt wurden. In den Vereinigten Staaten werden Quarter-Horses mit Vollblütern gekreuzt, in Südamerika wird dazu der argentinische Criollo erfolgreich eingesetzt.
  • Hauptzuchtgebiet: Argentinien, USA, England, aber auch Deutschland und Schweiz
  • Verbreitung: weltweit
  • Stockmaß: zwischen 148 und 160 cm, angestrebt etwa um 150 cm
  • Gewicht: je nach Größe und Körperbau etwa 400 bis 500 Kilo
  • Erscheinungsbild: wendiges, flinkes, nicht zu großes Pferd, sehnig und schlank. Hinterhand gut entwickelt, kräftige, lange Beine.
  • Farben: Es kommen alle Farben vor.
  • Haupteinsatzgebiet: Polo-Sport, aber auch zum Beispiel für das Distanzreiten geeignet.

Zuchtgeschichte und Ursprung des Polo Ponys

Da es sich beim Polo Pony um keine eigenständige Rasse, sondern vielmehr um einen Pferdetyp handelt, der speziell für die Ausübung des Polosports genutzt wird, ist die Zuchtgeschichte eng mit der Entwicklung der Sportart verbunden. Die Ursprünge des Polospiels liegen im 3. Jahrhundert v. Chr. in Asien. In der Kolonialzeit waren es englische Soldaten, die den Sport im ostindischen Manipur für sich entdeckten und nach ihrem Auslandseinsatz Mitte des 19. Jahrhunderts mit in ihr Heimatland brachten. Schnell erfreute sich Polo auch in England großer Beliebtheit, obwohl zunächst kleine Manipur-Ponys mit einem Stockmaß von lediglich 127 Zentimetern verwendet wurden, die für britische Sportler eindeutig zu klein waren. Neben der Einkreuzung von Englischen Vollblütern zum Erreichen einer ansprechenden Größe spielten auch heimische Pferderassen wie Dartmoor– und New Forest-Ponys sowie Connemaras eine Rolle.

Durch diesen britischen Einfluss wurde die Größe der Polo Ponys zunächst auf maximal 147 Zentimeter festgelegt, aber bereits 1916 wieder abgeschafft. Grund hierfür waren die sehr unterschiedlichen Vorstellungen von einem perfekten Polo Pony – so wünschten sich beispielsweise die amerikanischen Spieler schnelle, hochblütige und wendige Pferde mit einem hohen Anteil an Englischem Vollblut und verzichteten lieber auf ein gewisses Maß an Kraft und Robustheit. Seit den 1930er Jahren ist es nun Argentinien, das den Ton im Polosport angibt und seither Criollos in die Zucht des Polo Ponys hineinbrachte. Während früher Dartmoor-Stuten, New Forest- und Connemara-Ponys mit kleinwüchsigen Vollbluthengsten gekreuzt wurden, um kleine Polo Ponys zu züchten, wird heute ein höheres Stockmaß angestrebt, das in Südamerika durch die Zucht mit den heimischen, zähen und ausdauernden Criollos sowie schnellen Vollblütern erzielt wird. Dabei sollen die Geschwindigkeit von den Hengsten und die Spieleignung von den Stuten kommen. Hat sich eine Stute im Spiel bewährt, wird sie auch zur Zucht eingesetzt und mit einem Vollbluttyp gekreuzt. Das Hauptzuchtgebiet in Südamerika liegt entsprechend der Verbreitung des Polosports in Argentinien, das ausgesprochen hervorragend geeignete Polo Ponys hervorbringt.

Bei den meisten für den Polosport eingesetzten Pferden ist der Bluteinfluss des Criollos hoch, veredelt mit englischen oder auch arabischen Vollblütern. In den letzten Jahrzehnten hat sich so zunehmend ein Pferdetyp herausgebildet, der sich in höchstem Maß für das Polospiel eignet. In Argentinien gibt es diesen Typ sogar als eigenständige Pferderasse, nämlich als Polo Argentino, dessen Zucht seit 1984 durch den Verband AACCP, Argentine Association of Polo Breeders, mit rund 7.700 Züchtern betreut wird. Professionell gezüchtet und entsprechend vermarktet, werden viele Pferde nach Europa, darunter vor allem nach England, exportiert.

In Deutschland wurde auf Initiative des Deutschen Polo Verbands und des Rheinischen Pferdestammbuchs im Jahr 2000 die Rasse Deutsches Polopferd mit eigenem Zuchtziel anerkannt. Pferde, die den festgelegten Rassemerkmalen entsprechen, dürfen seither das entsprechende Brandzeichen tragen. Im Übrigen hat der Polosport auch hierzulande eine durchaus beachtliche Tradition. Das erste Polospiel fand 1896 in Hamburg statt, wo sich zwei Jahre später auch der erste Polo-Club gründete. Zwischen 1900 und 1936 war Polo sogar eine olympische Disziplin und wurde dementsprechend auch bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin ausgetragen.

Über das Polo-Pony sprechen heißt auch über den Polo-Sport sprechen, denn das eine ist ohne das andere nicht denkbar. Das Polospiel gilt als eines der ältesten Team-Spiele der Welt. Der Ursprung liegt in Persien, etwa 600 v. Chr. Es breitet sich nach Arabien und Indien aus. Die im 19. Jahrhundert in Indien stationierten Engländer brachten das Polo-Spiel in ihre Heimat. Von dort aus trat es seinen Siegeszug um die Welt an. Der erste englische Polo-Club wurde 1859 gegründet. Vor allem in Argentinien wurde das Polo-Spiel sehr populär. Folgerichtig ist Argentinien das einzige Land, das eine eigene Rasse der Polo-Ponys besitzt, Polo Argentino, die seit 1984 ein offenes Stutbuch führt.

Polo Ponys zum Verkauf bei ehorses

Welche Pferderasse sind Polo Pferde?

Polo-Ponys und Polo-Pferde stellen keine eigene Rasse dar, es entscheidet allein die Eignung für den Polo-Sport. Allerdings gibt es eine Ausnahme, den Polo Argentino.

Das Exterieur des Polo Ponys – kleine, wendige Pferde

Das Polo Pony zeichnet sich durch ein Stockmaß von etwa 148 bis 160 Zentimetern und einen quadratischen, trockenen Körperbau aus. Der Kopf zeigt sich mit großen Augen und weiten Nüstern und geht in einen schlanken Hals mit einer Mähne aus dichtem Langhaar über. Der Widerrist ist gut ausgeprägt, der Rücken stark bemuskelt und die Kruppe abfallend geformt. Das Fundament verfügt über kräftige Gelenke sowie eine starke Vorder- und Hinterhand. Die Fellfärbung ist sehr vielseitig und kann alle Farben und Scheckungen aufweisen.

Wer sich ein Bild von einem idealen Polo Pony machen möchte, wirft am besten einen Blick auf den Rassestandard des argentinischen Zuchtverbandes, der die Zucht des dort heimischen Polo Argentinos regelt. Dieses Zuchtziel sieht eine Idealgröße von 1,56 Metern, ein Gewicht von etwa 400 bis 500 Kilogramm und eine muskulöse und kräftige Erscheinung mit starken Knochen und tiefem Rumpf vor. Der sauber definierte und gut proportionierte Kopf soll sich mit dünnen, spitz zulaufenden und gut platzierten Ohren von mittlerer Größe, einer großen und breiten Stirn sowie einem feinfühligen und zart wirkenden Maul zeigen. Erwünscht ist außerdem ein gut aufgesetzter, elegant geschwungener und langer Hals mit einer harmonischen Proportion zum Rumpf. Vor allem der Kopf erinnert an den Criollo, während der Körperbau mehr dem eines Vollblüters entspricht, allerdings mit robusteren Beinen.

Wie groß sind Polopferde?

Es ist keine Mindest- oder Maximalgröße vorgeschrieben. Da das Polo-Pony aber erwachsene Reiter tragen soll und dabei wendig und flink agieren können muss, hat sich eine handliche Größe von etwa 150 cm als Durchschnitt herausgebildet.

Das Interieur – verlässliche Pferde mit Tempo und Wendigkeit im Spiel

Das Polo Pony zeichnet sich durch einen hervorragenden Charakter und ein ausgezeichnetes, lebhaftes und aufgewecktes Temperament aus. Es erweist sich als ebenso verlässliches wie wenig schreckhaftes und sehr ausgeglichenes Pferd und präsentiert sich im Spiel ausgesprochen explosiv, wendig und schnell agierend.

Das Polo-Pony ist intelligent und hellwach. Es ist lebhaft, gutartig temperamentvoll und ausgesprochen reaktionsschnell. Im Polo-Spiel sind Nervenstärke, Mut und Einsatzfreude gefragt. Die Polo-Ponys sind wendig und schnell, sie verlangen einen unerschrockenen Reiter. Im Umgang sind sie sensibel und freundlich.

Einsatzmöglichkeiten des Polo Ponys

Das Polo Pony wird vornehmlich für den Polosport eingesetzt, für den der Pferdetyp eigens gezüchtet wird. Außerhalb dieses Einsatzgebietes kommt es nur selten zum Zug, mitunter vereinzelnd für das Freizeit-, Distanz- oder Westernreiten – eigentlich zu Unrecht, denn grundsätzlich erweist sich das Polo Pony als hervorragender Reitpartner, der sich im Gelände sicher zeigt und auch für Reitanfänger gut geeignet ist.

Besonderheiten rund um das Polo Pony

Zu den Besonderheiten des Polo Ponys gehört zweifellos die Tatsache, dass es sich um einen Pferdetyp handelt, der speziell für die Ausübung einer einzigen Pferdesportart gezüchtet wird. Bei der Mannschaftssportart Polo kommen vier Spieler pro Mannschaft zum Einsatz, die auf einem Polo Pony reiten und den Ball mithilfe eines langen Schlägers in das gegnerische Tor befördern müssen. Die Pferde werden während des Spiels mehrfach gewechselt. Das Spielfeld ist etwa 274 x 183 Meter groß.

Haltung, Erziehung, Ernährung und Pflege

Als Athleten im Sporteinsatz sind Polo-Ponys nicht für die Robusthaltung geeignet. Wobei selbstverständlich Weidegang mit Pferdegesellschaft auch für ein Polo-Pony eine artgerechte Haltung darstellt. Dennoch sieht der Alltag für ein im Sport stehendes Polo-Pony anders aus. Meist werden sie im Stall gehalten, bevorzugt sollte dies in Paddockboxen geschehen, um dem Bedürfnis des Pferdes nach frischer Luft und Licht gerecht zu werden.

Bei der Ernährung muss dem Einsatz, den diese Pferde erbringen, Rechnung getragen werden. Ein Polo-Pony im Training verlangt einen ausgewogenen Futterplan, bei dem Kraft- und Raufutter sorgfältig abgestimmt werden müssen und Mineral- sowie Ergänzungsfutter nicht fehlen dürfen. In der Erziehung braucht das Polo-Pony genau das, was jedes andere Pferd braucht: freundliche Konsequenz und klare Ansagen. Die Pflege beinhaltet die tägliche Fellpflege durch gründliches Putzen, das außerdem die Durchblutung anregt und eine wohltuende Massage darstellt. Langhaar und Hufe müssen ebenfalls täglich gepflegt werden.

Eine Besonderheit stellt die Vorbereitung für ein Polospiel dar: Das Langhaar muss eingeflochten werden, damit sich weder Zügel noch Schläger oder Reiterhände in flatternden Mähnen verfangen können. Die Schweife werden ebenfalls geflochten und hochgebunden, meist zusätzlich noch bandagiert.

Besondere Merkmale, Einsatzgebiete der Rasse und Erbkrankheiten

Das besondere Merkmal ist gleichbedeutend mit dem Einsatzgebiet: Polo-Ponys werden speziell für den Einsatz beim Polo-Spiel gezüchtet. Sie stechen durch ihre Wendigkeit, Schnelligkeit und Unerschrockenheit hervor. Ein schwerfälliges, plumpes Pferd wird sich niemals auf dem Polo-Feld behaupten können. Der Einsatz im Polo-Sport ist allerdings den Polo-Ponys im besten Alter vorbehalten. Nach erfolgreicher Laufbahn Im Polo-Sport können die Polo-Ponys zum perfekten Partner für den anspruchsvollen Freizeitreiter werden, auch im Distanzsport sind sie durch ihre Härte und Leistungsbereitschaft sehr gut einsetzbar. Erbkrankheiten sind nicht bekannt.

Polo Pony beim Polosport

Polo-Ponys werden speziell für den Einsatz beim Polo-Spiel gezüchtet.

Ist Polo Tierquälerei?

Der Polosport ist nicht unumstritten. Tierschützer argumentieren, die schnellen Wendungen und ständigen Tempowechsel könnten den Gelenken und Sehnen der Pferde schaden. Andererseits existieren strenge Regeln zum Schutz der Pferde beim Polospiel.

Bekannte Pferde der Rasse

Im Jahre 2020 brillierten mehrere Stuten, unter anderem Dolfina Cuartetera, Dolfina Toro, Open Guillermina, Alazanas Birra, Machitos Jazz, Open Chita, Open Chequera und Oli Chicha. Auffallend häufig taucht als Vatertier in diesem Stutenreigen der Hengst Sportivo auf, der offenbar zu den bewährten Vererbern dieser Zucht zählt und erfolgreiche Polo-Ponys in seiner Nachkommenschaft aufweist.

Wie viel kostet ein Polo-Pony?

Im Sport eingesetzte Polo-Ponys sind nur selten zu kaufen, denn ein Polo-Spieler, der ein erfolgreiches Polo-Pony besitzt, wird sich von diesem Sportpartner nicht trennen. Wenn ein Polo-Pony verkauft wird, sind Preise zwischen 20.000 und 30.000 € eher die Regel als die Ausnahme, wobei nach oben keine Grenzen gesetzt sind.

Beliebte Pferde im ehorses Marktplatz